Bei der Auszählung der Stimmen gab es im Kreis Gütersloh eine Panne. Symbolfoto: - © picture alliance / Federico Gambarini/dpa
Bei der Auszählung der Stimmen gab es im Kreis Gütersloh eine Panne. Symbolfoto: | © picture alliance / Federico Gambarini/dpa

Gütersloh Panne bei Auszählung der Wahlstimmen im Kreis Gütersloh

Auszählung: Splitterpartei für türkischstämmige Migranten erhielt verblüffend viele Stimmen

Ludger Osterkamp

Kreis Gütersloh. Bei der Auszählung der Stimmen zur Landtagswahl hat es offenbar Fehler gegeben. So sind in zwei Gütersloher Stimmbezirken für die AfD bei den Zweitstimmen nur 0,0 Prozent angegeben worden. Das soll nicht die einzige Unstimmigkeit gewesen sein. Details sollen heute in den Kreiswahlausschüssen berichtet werden. Die Fehler zum Nachteil der AfD traten in den beiden Stimmbezirken 82 (Grundschule Blankenhagen) und 31 (Anne-Frank-Gesamtschule) auf. Sie kamen vermutlich dadurch zustande, dass jemand bei der Übermittlung des Ergebnisses in die falsche Spalte gerückt ist. Denn: Während die Partei Alternative für Deutschland bei den Zweitstimmen keine einzige bekommen hat, verzeichnet die auf dem Wahlzettel direkt darüber stehende Allianz Deutsche Demokraten (ADD) verblüffende Erfolge. Im Wahllokal 31 (Anne-Frank) bekam sie laut bisheriger Auszählung 35 Stimmen, was einem Anteil von 6,51 Prozent entspräche. Im Wahllokal 82 (Blankenhagen) erhielt sie demnach sogar 71 Stimmen, was einen Anteil von 13,89 Prozent ergäbe; für die AfD wurde dagegen keine einzige Stimme gemeldet. Die ADD gibt es erst seit einem Jahr, sie ist eine Kleinpartei, die sich vornehmlich an türkischstämmige Migranten richtet. Kaum Auswirkungen aufs Gesamtergebnis Dass diese kuriosen Resultate vermutlich nur einer irrtümlichen Meldung geschuldet sind, verdeutlichen zum Vergleich die Zahlen bei den Erststimmen. Hier holte die AfD-Direktkandidatin Uta Opelt in dem Blankenhagener Bezirk 53 Stimmen (10,54 Prozent) und im Anne-Frank-Stimmbezirk 27 Stimmen (5,04 Prozent). Diese Erststimmen-Ergebnisse sind unauffällig, sie passen zu den Resultaten in den den anderen Bezirken. Heißt: Der offenkundige Irrtum trat nur bei den Zweitstimmen auf. Werden die Zahlen für das amtliche Endergebnis korrigiert, dürften die Auswirkungen auf das Gesamtresultat überschaubar sein. 106 Zweitstimmen würden neu zugeordnet, eine Marginalie angesichts der 160.000 Stimmen im Kreis Gütersloh und der Millionen im Land.

realisiert durch evolver group