Die Polizei hat jetzt einen Zigaretten-Schmuggler gefasst. - © dpa
Die Polizei hat jetzt einen Zigaretten-Schmuggler gefasst. | © dpa

Gütersloh Mann schmuggelte 22.000 Zigaretten - Polizei fasst ihn in Gütersloh

Angegeben hatte der Ukrainer lediglich 40 Zigaretten

Bielefeld/Gütersloh. Der Polizei ist jetzt ein besonders dicker Fisch ins Netz gegangen: Die Beamten fassten am vergangenen Dienstag auf dem A2-Rastplatz Gütersloh einen Mann, der 22.000 Zigaretten schmuggeln wollte. Angegeben hatte er lediglich 40. Beamte des Hauptzollamts Bielefeld leiteten am Dienstag ein Auto mit polnischer Zulassung aus dem fließenden Verkehr der A2 zur Zollkontrolle auf den Parkplatz des Rastplatzes Gütersloh Nord. Der ukrainische Fahrer war allein unterwegs und meldete auf Nachfrage 40 Zigaretten an. Daraufhin nahm die Polizei das Fahrzeug genauer unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass bauliche Veränderungen an dem Fahrzeug vorgenommen worden waren. Die Beamten ließen das Auto anschließend in einer nahe gelegenen Autowerkstatt genauer kontrollieren. Sie entdeckten schließlich die geschmuggelten Zigaretten in einem Metallkasten am Unterboden des Fahrzeugs. Der Originaltank war entfernt und durch einen kleineren ersetzt worden, der die Versorgung mit Kraftstoff sicherstellte. Die einzelnen Zigarettenschachteln waren mit ukrainischen Steuerbanderolen versehen. "Gegen den Fahrer wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet, die Zigaretten und das Fahrzeug wurden sichergestellt", erklärt Kirsten Schüler, Pressesprecherin des Hauptzollamts Bielefeld. Der Steuerschaden allein an der deutschen Tabaksteuer beträgt rund 3.400 Euro.

realisiert durch evolver group