Blick auf 2020: BfGT-Vorsitzender Norbert Morkes (vorn) und seine Vorstandskollegen Andrea Westmark (v. l.), Klaus Ritscher, Tassilo Hardung, Andreas Müller und Sylvia Mörs haben schon die nächste Kommunalwahl im Visier. - © Rolf Birkholz
Blick auf 2020: BfGT-Vorsitzender Norbert Morkes (vorn) und seine Vorstandskollegen Andrea Westmark (v. l.), Klaus Ritscher, Tassilo Hardung, Andreas Müller und Sylvia Mörs haben schon die nächste Kommunalwahl im Visier. | © Rolf Birkholz

Gütersloh Norbert Morkes bleibt an der Spitze der BfGT

Bei der Bürgermeisterwahl waren sie nur haarscharf an der Stichwahl vorbeigeschrammt

Gütersloh. Bei den Bürgern für Gütersloh geht weiterhin nichts ohne Norbert Morkes. "Wer macht es denn?", hatte sich der Gründungsvorsitzende der BfGT vor der Jahrshauptversammlung gefragt. Also kandidierte der Frontmann des kommunalpolitischen Vereins erneut - und wurde wieder einmütig an die Spitze der BfGT gewählt. Neben der Arbeit für Bürger treibt Morkes auch das Ziel, bei den nächsten Kommunalwahlen endlich drittstärkste Kraft im Rathaus zu werden. Im Rückblick auf den 2014er Urnengang erinnerte der 65-Jährige daran, dass man diese Position nur um 105 Stimmen verfehlt habe. Und 173 Voten mehr hätten ihn 2015 in die Stichwahl gegen den dann gewählten Bürgermeister Henning Schulz geführt. Überhaupt habe man stets an Ratssitzen zugelegt, so der Vorsitzende. "Das hätte, als wir uns 1999 gegründet haben, niemand vorausgesagt...

realisiert durch evolver group