- © Patrick Menzel
| © Patrick Menzel

Rietberg/Bielefeld Rietberg-Mord: Zeuge vor Gerichtssaal verhaftet

Nils Middelhauve

Rietberg/Bielefeld. Nach der Aussage klickten die Handschellen: Während einer Verhandlungsunterbrechung verhaftete Staatsanwalt Christoph Mackel am Donnerstag einen aus Gütersloh stammenden Mann, der als Zeuge im Verfahren gegen Robert D. und Artur T. vor Gericht erschienen war. Gegen den 39-jährigen Mann lag ein Haftbefehl vor, da er unter dem Verdacht steht, einen Zeugen während des Verfahrens beeinflusst und zu einer für Artur T. günstigen Aussage gedrängt zu haben – die Staatsanwaltschaft geht von Anstiftung zur Falschaussage sowie versuchter Strafvereitelung aus. Der Mann, der sich in seiner Aussage vor Gericht als „guter Freund" von Artur T. bezeichnete, war mit Rechtsanwalt Ulrich Kraft als Zeugenbeistand vor Gericht erschienen. Staatsanwalt Christoph Mackel bat nach der Vernehmung des Güterslohers um eine kurze Sitzungsunterbrechung. Vor dem Verhandlungssaal ließ er dem 39-Jährigen von Justizwachtmeistern Handschellen anlegen. Der Mann wurde im Beisein seines Anwalts einer Haftrichterin vorgeführt, die den Haftbefehl jedoch außer Vollzug setzte. Der Gütersloher durfte nach Hause fahren. Der Prozess gegen die beiden Angeklagten Artur T. (49) und Robert D. (46) neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Richter Marc Brüning stellte in Aussicht, die Beweisaufnahme am kommenden Verhandlungstag schließen und die ersten Plädoyers entgegenzunehmen zu wollen. Der Prozess wird am 12. Dezember fortgesetzt.

realisiert durch evolver group