Brand auf dem Standstreifen: Auf diesem Anhänger geriet der Streuwagen in Flammen. - © Christian Mathiesen
Brand auf dem Standstreifen: Auf diesem Anhänger geriet der Streuwagen in Flammen. | © Christian Mathiesen

Bielefeld Lange Staus auf der A2 nach Unfällen bei Bielefeld und Gütersloh

Lkw-Brand bei Bielefeld / Reifenplatzer bei Gütersloh

Jürgen Mahncke

Bielefeld. Die Autobahn 2 ist am Mittwochabend bei Bielefeld in Fahrtrichtung Dortmund nach einem Lastwagen-Brand gesperrt worden. Bei Gütersloh gab es einen Unfall, der aufwendige Aufräumarbeiten zur Folge hatte. Die Folge der Unfälle waren kilometerlange Staus und stundenlange Wartezeiten. Nach Informationen von nw.de geriet gegen 18.45 Uhr einen Kilometer vor der Anschlussstelle Bielefeld-Ost ein Streufahrzeug auf einem Lkw-Anhänger in Brand. Die A 2 wurde daraufhin zwischen Bielefeld-Ost und Bielefeld-Süd gesperrt. Menschen wurden nicht verletzt. Ursache für das Feuer war offenbar ein geplatzter Reifen des Lastwagens, in Folge dessen der Funkenflug die Hydraulikleitungen des transportierten Streufahrzeugs entflammte. Der 74-jährige Fahrer des aus Paderborn stammenden Transportunternehmens war in Richtung Gütersloh unterwegs. Er hatte nach Angaben der Polizei vorbildlich gehandelt, als er den Brand bemerkt und sein Fahrzeug an den Fahrbahnrand gelenkt hatte. Nicht so andere Verkehrsteilnehmer. Wie die Polizei Bielefeld am Donnerstag berichtete, verzögerten sich die Aufräumarbeiten unter anderem dadurch, dass keine ausreichende Rettungsgasse gebildet wurde und so die Reinigungsfahrzeuge nicht zum Unglücksort gelangten. Dies gelang erst, nachdem ein Streifenwagen der Autobahnpolizei eingesetzt wurde. Die Richtungsfahrbahn Dortmund musste für die Dauer der Löscharbeiten sowie der Aufräumarbeiten bis ca. 22.15 voll gesperrt werden. Nach Aufhebung der Sperrung dauerte es bis Mitternacht, bis der Verkehr wieder lief, weil im Stau mehrere Fahrzeuge nicht mehr ansprangen. Ein Lkw aus dem Baltikum hatte einen Motorschaden, blockierte lange zwei Fahrspuren und musste abgeschleppt werden. Auch hier dauerte es zwei Stunden, bis ein Abschlepper für den 40-Tonner zur Verfügung stand und die Fahrbahn frei machen konnte. Insgesamt entstand ein Stau bis zu einer Länge von 8 Kilometern. Viele Autofahrer warteten stundenlang im Stau. Gegen 18.50 Uhr stürzte auf der A2 zwischen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück ein Klein-Lkw nach einem Reifenplatzer um. Der 40-jährige Lkw-Fahrer wurde verletzt und von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw hatte Spezialmöbel geladen, die nach Polizeiangaben nur schwer von der Fahrbahn geräumt werden konnten. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Für die abschließende Reinigung musste die Fahrbahn in Richtung Dortmund für eine halbe Stunde gesperrt werden. Auch nach diesem Unfall entstand ein langer Stau. Am Nachmittag war es in Bielefeld bereits zu massiven Verkehrsbehinderungen gekommen, nachdem Großkontrollen gegen Einbrecherbanden durchgeführt wurden.

realisiert durch evolver group