Vertrag unterschrieben: Andreas Sunder (vorne v.l.), Sven-Georg Adenauer, Henning Schulz und Christine Lang sowie (hinten v.l.) die Sparkassenvorstände Kay Klingsieck, Jörg Hoffend, Heinz Hüning und Frank Ehlebracht. - © Ludger Osterkamp
Vertrag unterschrieben: Andreas Sunder (vorne v.l.), Sven-Georg Adenauer, Henning Schulz und Christine Lang sowie (hinten v.l.) die Sparkassenvorstände Kay Klingsieck, Jörg Hoffend, Heinz Hüning und Frank Ehlebracht. | © Ludger Osterkamp

Gütersloh Sparkassen Gütersloh und Rietberg schließen sich Anfang des Jahres zusammen

Landrat Sven-Georg Adenauer hält weitere Fusionen für denkbar

Gütersloh. Die Fusion der Sparkassen Gütersloh und Rietberg ist besiegelt. Die Vertreter des Zweckverbandes und der Städte Gütersloh, Rietberg sowie dem Kreis haben gestern ihre Unterschrift unter den öffentlich-rechtlichen Vertrag gesetzt. Dem gemeinsamen Institut steht somit nichts mehr im Wege. Die Fusion vollzieht sich zum 1. Januar kommenden Jahres. Nachdem sich am Montag der Kreistag mit großer Mehrheit für die Fusion ausgesprochen hatte, stimmte gestern mit dem Zweckverband der Gütersloher Sparkasse einstimmig auch das letzte Organ zu und setzte den Schlusspunkt unter den politischen Willensbildungsprozess. „Das ist ein historischer Moment", sagte Vorstandsvorsitzender Jörg Hoffend. Der Zusammenschluss sei eine Antwort auf die Herausforderungen, vor denen die Banken aktuell stünden – Stichworte Niedrigzins, Regulatorik, Eigenkapitalquote...

realisiert durch evolver group