Erfreut sich großer Beliebtheit: Die Platzausnutzung im Theater liegt erneut bei über 80 Prozent. - © Marten Siegmann
Erfreut sich großer Beliebtheit: Die Platzausnutzung im Theater liegt erneut bei über 80 Prozent. | © Marten Siegmann

Gütersloh Gütersloher Kultur kommt mit weniger Geld aus

Der Bertelsmann-Kongress und Krankheitsfälle bescheren dem Theater und der Stadthalle unerwartet ein besseres Ergebnis. In den Folgejahren sieht das anders aus

Gütersloh. Die Kulturräume kommen in diesem Jahr mit weniger Zuschuss aus. In seinem aktuellen Quartalsbericht geht Kulturdezernent Andreas Kimpel davon aus, bis Jahresende 240.000 Euro weniger als geplant zu brauchen - statt 4,676 Millionen Euro fahren Theater und Stadthalle 2016 ein Minus von 4,436 Millionen Euro ein. Den Großteil davon, 3,488 Millionen Euro, buttert die Stadt direkt zu; der Rest resultiert aus Kapitalverschiebungen. Kimpel führt das bessere Ergebnis auf zwei Gründe zurück: Geringere Personalkosten sowie höhere Mieteinnahmen. Die Personalkosten liegen demnach um 100.000 Euro unter Plan, weil einige Mitarbeiter längerfristig krank waren beziehungsweise sind. Bei den Einnahmen schlägt vor allem der Manager-Kongress von Bertelsmann zu Buche: Er spülte unerwartete 100.000 Euro in die Kasse. Außerdem verzeichnete die Stadthalle eine um 30.000 Euro höhere Gastronomiepacht...

realisiert durch evolver group