Deutschkurs für Flüchtlinge. - © Manuela Puls
Deutschkurs für Flüchtlinge. | © Manuela Puls

Gütersloh Integration: Honorare der Lehrkräfte um 52 Prozent gestiegen

Die Integrationskurse erhöhen den Zuschussbedarf der VHS

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Die Stadt macht sich darauf gefasst, ihrer Volkshochschule erneut einen höheren Zuschuss zahlen zu müssen. Grund sind die Integrationskurse, die die VHS für Flüchtlinge gibt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) überweist der VHS dafür zwar Geld, aber das reiche nicht aus, um sämtliche Kosten zu decken. So beklagt die Volkshochschule, dass die BAMF zwar die Honorare der Lehrer übernehme – die Erstattung reiche aber nicht aus, um daraus auch die anderen flüchtlingsbezogenen Personal- und Nebenkosten der VHS begleichen zu können. Und diese Schere sei im Laufe des Jahres weiter auseinander gedriftet. So geht aus einer Sitzungsvorlage für den Bildungsausschuss hervor, dass die VHS verpflichtet ist, ihren Lehrkräften inzwischen ein deutlich höheres Honorar zu zahlen; bekamen sie im Januar noch 21 Euro pro Unterrichtsstunde und ab März 23 Euro, so sind es seit Juli 35 Euro – ergibt eine Gesamterhöhung von 52 Prozent. Die BAMF habe im selben Zeitraum ihre Sätze für die Kostenerstattung dagegen nur um 25 Prozent erhöht. Was unterm Strich bedeute: Habe die VHS über die BAMF-Pauschale bislang nicht nur ihre Honorarkosten, sondern auch einen Teil ihrer flüchtlingsinduzierten Personalkosten begleichen können, so sei diese Refinanzierungsquote nun deutlich gesunken. Zu ihren Ausgaben rechnet die VHS etwa Verwaltungskosten, Sach- und Gebäudekosten, Reinigung, Hausmeisterdienste. Für das Haushaltsjahr 2016 bittet die VHS ihren Träger, die Stadt, um zusätzliche Mittel von 179.000 Euro. Das Geld sei nötig, um die höheren Honorare zu begleichen und würde in vollem Umfang durch die BAMF erstattet. Der Wegfall der bislang möglichen anteiligen Refinanzierung der anderen Kosten wird laut der Sitzungsvorlage jedoch Folgen haben: „Sie wirkt sich als Anstieg des kommunalen Zuschussbedarfes aus." Aktuell beträgt der jährliche Zuschuss der Stadt 442.000 Euro; diese Summe dürfte demnach steigen – zumal die VHS auch 2017 mit einer „sehr hohen Zahl an Integrations- und Alphabetisierungskursen" rechnet. Aktuell gibt sie 93 BAMF-Module (à 100 Unterrichtsstunden) plus 44 Sprach- und Integrationsförderungskurse, die aus anderen Quellen, etwa vom Land, Stiftungen oder Sponsoren bezahlt werden. Teils unterrichten in diesen zusätzlichen Kursen Lehrer, die noch nach niedrigeren Honorarsätzen bezahlt werden – was ein anderes, spezielles Problem aufwirft, weil sie lieber in die BAMF-Kurse wechseln wollen. Umgekehrt kommt es auch vor, dass die Honorare in den zusätzlichen Kursen zwar angehoben wurden, die Finanzierung jedoch an den alten Sätzen ausgelegt war. Insgesamt gibt die VHS etwa die Hälfte aller BAMF-Sprach- und Integrationskurse in Gütersloh. Die andere Hälfte entfällt auf andere Träger, etwa die Sprachschule Inlingua, die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) oder der Internationale Bund (IB), der sich auf Kurse für Jugendliche fokussiert hat. Da sie ihre Honorarlehrer ebenfalls nach den gestiegen BAMF-Sätzen bezahlen müssen, waren und sind auch hier Neukalkulationen fällig.

realisiert durch evolver group