Spenden für den Warmnachtsbaum: Bettina Lünstroth und ihre Australian-Shepherd-Hündin Nele haben zwei Tüten voller Winterkleidung mitgebracht, die die Blankenhagenerin an der Platane vor dem Bahnhof befestigt. - © Michael Schuh
Spenden für den Warmnachtsbaum: Bettina Lünstroth und ihre Australian-Shepherd-Hündin Nele haben zwei Tüten voller Winterkleidung mitgebracht, die die Blankenhagenerin an der Platane vor dem Bahnhof befestigt. | © Michael Schuh

Gütersloh Der "Warmnachtsbaum" hilft Obdachlosen mit Kleiderspenden

Adventskalender für Bedürftige

Michael Schuh

Gütersloh. Ein Schal, eine Mütze, ein Pulli: Dirk Uhlemeyer mustert die Kleidungsstücke kurz und ist sichtlich zufrieden. Denn der 50-Jährige wohnt momentan zwar in einer Obdachlosenunterkunft, weiß aber aus eigener Erfahrung, was es heißt, auf der Straße zu leben. Die Sachen für kalte Wintertage hat er vom "Warmnachtsbaum" auf dem Willy-Brandt-Platz am Bahnhof: Dort hängen Gütersloher seit Montag mit Kleidung befüllte Tüten an eine Platane und helfen so Mitbürgern, die es jetzt in der kälteren Jahreszeit besonders schwer haben. Die Verlerin Rosa Patrizia Dike und ihr Mann Emmanuel erfuhren über das Internet von der Aktion "Warmnachtsbaum" des Offenburger Vereins "Be japy", der so möglichst viele Obdachlose unterstützen möchte. "Das ist sinnvoll und leicht umzusetzen", befand die Verlerin und kontaktierte zunächst den Verein in Offenburg und anschließend die Gütersloher Stadtverwaltung. "Dort hat man uns toll unterstützt und eigens einen geeigneten Baum vor dem Bahnhof ausgesucht", erzählt Rosa Patrizia Dike, "und auch die Bahnhofsmission fand die Aktion gut.""Schön, dass es dich gibt" Mit der offiziellen Genehmigung in der Tasche, kaufte das Ehepaar Winterkleidung und Decken sowie Handtücher und Duschgel, um die nützlichen Dinge anschließend ebenso an den auserwählten Baum zu hängen wie weitere Schnüre und leere Tüten. Und viele davon sind bereits befüllt; oft befinden sich neben Kleidungsstücken auch Zettel mit ein paar lieben Worten zum Fest in den Plastiktaschen. "Eine Person hat dies für dich und deinen Hund gespendet, um dir Wärme und Freude zu geben", steht darauf ebenso geschrieben wie "Schön, dass es dich gibt." Vielen Spendenempfängern dürfte es somit nicht nur warm auf der Haut, sondern ein bisschen auch ums Herz werden. Bettina Lünstroth ist mit ihrer Australian-Shepherd-Hündin Nele und zwei Plastiktüten voll Kleidung zum Bahnhof gekommen. Eigentlich wollte die Blankenhagenerin ja nur die Weihnachtseinkäufe in der Stadt erledigen, doch als sie zufällig vom "Warmnachtsbaum" hörte, beteiligte sie sich umgehend daran. "Ich dachte mir: Das ist doch ein tolles Signal zu Weihnachten und habe deshalb Pullover, Westen und andere Sachen mitgebracht, die ich noch zu Hause hatte. Und vielleicht komme ich ja noch ein weiteres Mal vorbei und bringe noch mehr." Keine schlechte Idee, denn die abgetrennten Bänder, an denen zuvor Tüten hingen, beweisen: Die Aktion wird gut angenommen. Cindy Terrahe und Rafael Galazka haben ihre Spenden kaum aufgehängt, als sich mit Dirk Uhlemeyer bereits ein dankbarer Abnehmer findet. "Uns geht es ja nicht schlecht, wir sind beide gesund", sagt Galazka, "warum soll es nicht auch den anderen Menschen gut gehen?"

realisiert durch evolver group