Schweigemarsch im vergangenen Jahr: Damals, zum 99. Jahrestag, zogen bereits mehr als 1.000 Aramäer durch die Stadt. Am 26. April 2015 dürften es noch etliche mehr sein. - © FOTO: RAIMUND VORNBÄUMEN
Schweigemarsch im vergangenen Jahr: Damals, zum 99. Jahrestag, zogen bereits mehr als 1.000 Aramäer durch die Stadt. Am 26. April 2015 dürften es noch etliche mehr sein. | © FOTO: RAIMUND VORNBÄUMEN

Gütersloh Ältestenrat lehnt Mahnmal ab

Aramäer sollen des Völkermordes von 1915 stattdessen am allgemeinen Volkstrauertrag gedenken

Gütersloh. In Gütersloh wird es voraussichtlich kein Mahnmal zum Gedenken an den Völkermord von 1915 geben. Nach drei internen Sitzungen ist der Ältestenrat des Stadtrates nun zu der Ansicht gelangt, einen entsprechenden Antrag der syrisch-orthodoxen Kirchengemeinden abzulehnen. Die Gütersloher Aramäer und Assyrer reagierten auf die Ablehnung betroffen. Die Pfarrer und Vertreter der drei syrisch-orthodoxen Gemeinden kamen noch gestern Abend zu einem Treffen zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Die Gemeinden waren im Herbst mit einem Antrag an die Stadt herangetreten, einen zentralen öffentlichen Platz für das Aufstellen eines solchen Mahnmales genannt zu bekommen. Der Sprecher des Zentralverbandes der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland, Johann Roumee, sagte gestern, "wir sind enttäuscht und können nicht verstehen, wie mit dem Antrag umgegangen wird...

realisiert durch evolver group