Stellen die „Ansichtssachen“ vor: Albrecht Pförtner (v. l.), Carmen Müller, Rolf Westheider, Regina Bogdanow und Renate Horsmann.
Stellen die „Ansichtssachen“ vor: Albrecht Pförtner (v. l.), Carmen Müller, Rolf Westheider, Regina Bogdanow und Renate Horsmann.

Kreis Gütersloh Museumsführer wiederbelebt

34 Einrichtungen werden vorgestellt

Kreis Gütersloh (rb). Auch manch Einheimischer ist überrascht, was es im Kreisgebiet allein an Museen gibt. Das erlebe er öfter, sagt Albrecht Pförtner, Geschäftsführer der pro Wirtschaft GT GmbH. So griff er die Idee des Gütersloher Museumsleiters Rolf Westheider auf, der im Namen des Kreisheimatvereins die Idee hatte, einen neuen Museumsführer aufzulegen. Der letzte seiner Art war, schätzt Westheider, vor rund 20 Jahren herausgekommen.

Und da die Wirtschaftsförderungsgesellschaft "auch verantwortlich für die Vermarktung der weichen Standortfaktoren" sei, so Pförtner, habe man den Gedanken gern aufgegriffen. Seine Mitarbeiterin Carmen Müller koordinierte die Zusammenstellung des Heftes, Westheider lieferte im Wesentlichen die Texte, die Designerin Waltraud Brenneke aus Werther übernahm die Gestaltung. Sie lieferte auch den Titel: "Ansichtssachen - Museen erleben im Kreis Gütersloh".

"Es ist ein schönes Kooperationsprojekt", sagt Westheider. Auch die 13 Kommunen konnten sich einbringen. Denn alle, von B wie Borgholzhausen bis W wie Werther, sind mit Einrichtungen vertreten. Insgesamt werden 34 Museen kurz vorgestellt. Renate Horsmann, Vorsitzende des Heimatvereins Gütersloh, der das dortige Stadtmuseum trägt, findet die Publikation "allumfassend, auch die kleinen Museen" würden berücksichtigt.

Auch ein Museum auf Schienen wie die Gütersloher Dampfkleinbahn ist dabei oder das Virtuelle Museum Haller Zeiträume. Galerien sind nicht aufgenommen, wohl aber das historische Veerhoffhaus des Kunstvereins Kreis Gütersloh. Die neue Knopfmanufaktur Dolleschel und Söhne Verl ist ebenfalls dabei. "Das wird es nicht oft geben", weist Carmen Müller auf diese Rarität hin, eine unter mehreren.

Auf die Angabe von Öffnungszeiten und Eintrittspreisen ist laut Westheider verzichtet worden, weil die sich öfter mal änderten. Darüber kann man sich telefonisch oder auf der Website des jeweiligen Hauses aktuell erkundigen. Im Übrigen ist der handliche 34-seitige Museumsführer, der an verschiedenen öffentlichen Ort ausliegt, leicht in die Jacke zu stecken und am besten im Handschuhfach des Autos zu deponieren. So legt man vielleicht auch einmal spontan einen Museumsstopp ein.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group