Geballte und knallbunte Geschichte: Klaus-Peter Pielhoff (l.) und Rolf Westheider präsentieren das neue Wimmelbild. 
Geballte und knallbunte Geschichte: Klaus-Peter Pielhoff (l.) und Rolf Westheider präsentieren das neue Wimmelbild. 

Es wimmelt vor Gütersloher Geschichte

Neues Poster des Kreisheimatverein: Grafiker Klaus-Peter Pielhoff fasst die Historie des Kreises im DIN-A1-Format zusammen

Von Eike J. Horstmann

Gütersloh. Der Bogen ist weit gespannt: In unmittelbarer Nähe von Rentierjägern aus der Steinzeit treiben Friedrichsdorfer Räuberbanden ihr Unwesen, bringt  der Maler Peter-August Böckstiegel seine Kunst auf die Leinwand und der als „toller Cord“ noch bekannte Graf Konrad von Tecklenburg muss sich den Kämpfern einer Strafexpedition erwehren. Dafür, dass der Bogen nicht überspannt ist, hat der Grafiker Hans-Peter Pielhoff gesorgt. In mühsamer und liebevoller Kleinarbeit hat er die Geschichte des Kreises Gütersloh auf Postergröße zusammengefasst.

Zu sehen ist das aufwendig gestaltete, im fröhlichen Comic-Stil gehaltene Kunstwerk auf dem neuen Poster des Kreisheimatvereines Gütersloh, der das Bild im DIN-A1-Format als „erstes Wimmelposter zur Geschichte des Kreises Gütersloh“ ankündigt. Und diese Ankündigung ist nicht übertrieben: Auf dem bunten Plakat wimmelt es vor historisch bedeutenden Figuren und Ereignissen – von der ersten Besiedlung der Region über die Stadtgründungen oder die Eröffnung der Eisenbahnstrecken, die die Industrialisierung in den bis dahin ländlich geprägten Raum brachten.

Links zum Thema
www.owl-poster.de 

Rund eineinhalb Jahre hat Hans-Peter Pielhoff daran gearbeitet, Friedrich den Großen mit Arminius dem Cherusker oder die Sachsenmission des Liudger von Münster in ein großes, die Jahrhunderte umspannendes Motiv zusammenzufassen. Der 68-Jährige war freischaffender Künstler, selbstständiger Grafiker und Illustrator, bevor er 2009 in den Ruhestand ging. Die Zeit nutzte er, um der Historie seiner Heimat mit wachem Blick und spitzer Feder näherzukommen. Und zwar auf eine bislang noch nicht dagewesene Art und Weise.

Information

Das Poster

Der Grafiker Hans Peter Pielhoff hat die Geschichte des Kreises im DIN-A1-Format, also auf 59 mal 84 Zentimeter festgehalten.

Der Druck des außergewöhnlichen Posters erfolgt auf besonders hochwertigem 250-Gramm-Papier. Er wurde gefördert von den Sparkassen im Kreis Gütersloh.

Erhältlich ist es zum Preis von 17,90 Euro in den Buchhandlungen im Kreisgebiet, im Service-Center der Gütersloh Marketing, Berliner Straße 63, sowie im Stadtmuseum Gütersloh, Kökerstraße 7a – 11a.

Zudem ist es möglich, das Poster im Internet zu bestellen. Dann kommen zum Preis noch 6,90 Euro Versandkosten hinzu. 

Bevor er sich an den Zeichentisch setzen konnte, wälzte er umfassend Bücher. „Ein Jahr habe ich die Ereignisse und deren Daten in Büchern, im Kreis und im Stadtarchiv recherchiert“, sagt Pielhoff. Aus den so gewonnenen Informationen einzelner Geschehnisse, Orte und Persönlichkeiten aus de, gesamten Kreisgegiet gestaltete er dann ein in sich stimmiges Ganzes. „Ein ein halbes Jahr habe ich für die Zeichnungen und die Bearbeitung am Computer benötigt“, erläutert er.
Nahezu 200 Figuren tummeln sich auf dem Poster im Großformat, bekriegen sich mit blankem Schwert oder Kanonen, treiben Handel oder feiern Feste. Hinzu kommen an die 170 Gebäude, vom Luisenturm und der Ravensburg im Norden des Kreises über den Alten Kirchplatz und das Evangelisch Stiftische Gymnasium in der heutigen Kreisstadt Gütersloh bis zu Haus Aussel und Schloss Rheda im Südkreis. „Zu meiner Schulzeit haben wir die Geschichte unserer Stadt und ihrer Umgebung im Heimatkundeunterricht gelernt“, sagt Pielhoff. „Das war spannender Stoff, der aber manchmal etwas dröge vermittelt wurde.“ Genau hier kommt nun sein Wimmelbild in Spiel. Die Daten und geschichtlichen Fakten sind aufgrund seiner langen und intensiven Recherche genau so hart wie in einem Geschichtsbuch. Doch dort enden schon die Gemeinsamkeiten. Denn während in den Büchern klar der Text dominiert und im besten Fall noch von Grafiken und Fotos aufgelockert wird, ist das Verhältnis auf dem neuen Poster genau umgekehrt: Die bunten Bilder stehen im Mittelpunkt, und was trotz des hohen Wiedererkennungswertes der Motive nicht sofort erkannt wird, erhält durch einen kurzen Text eine Erläuterung und Einordnung. „Ich will mit meinem Poster hauptsächlich Schüler, aber auch alle interessierten Einheimischen und Zugezogenen ansprechen, sich näher mit der Geschichte ihrer Region zu beschäftigen“, sagt Pielhoff, der mit dieser Idee und seiner Arbeit bei den Vertretern des Kreisheimatvereines Gütersloh auf offene Ohren stieß.

„Wir sind von dem Motiv begeistert“, bekennt Rolf Westheider als Vorsitzender des Vereins. Besonders hat es ihm die Fülle der Details angetan, mit der eine scheinbar nicht enden wollende Zahl historischer Ereignisse vermittelt wird. „Da kann man hundertmal draufschauen und entdeckt immer wieder etwas Neues“, sagt Westheider. Gerne habe der Kreisheimatverein Hans-Peter Pielhoff seine Unterstützung zugesagt, um das Wimmelposter möglichst weit zu verbreiten. Es ist daher ab sofort an vielen Stellen zum Preis von 17,90 Euro erhältlich (siehe Info-Kasten).

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group