Gütersloh Mann sticht mit Messer um sich

38-Jähriger aus Gütersloh in Dortmund festgenommen

Plötzlich zog der 38-Jährige ein Messer und stach damit auf den Kopf seines Kontrahenten ein.
Plötzlich zog der 38-Jährige ein Messer und stach damit auf den Kopf seines Kontrahenten ein.

Gütersloh/Dortmund (me). Dramatische Szenen müssen sich Dienstagnachmittag auf den Treppenstufen vor dem Dortmunder Hauptbahnhof abgespielt haben: Mit gezogenen Pistolen nehmen Bundespolizisten einen Messerstecher fest. Der Mann, ein 38-Jähriger aus Gütersloh, hatte zuvor einen Passanten mit einem Taschenmesser in den Kopf geschnitten und anschließend zwei weitere Fußgänger bedroht.

Wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung erklärt, waren der Gütersloher und sein Opfer vor dem Hauptbahnhof verbal aneinander geraten. Plötzlich habe der 38-Jährige ein Messer gezogen und damit auf den Kopf seines Kontrahenten eingestochen. Der Dortmunder erlitt eine stark blutende Fleischwunde und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Bundespolizei leitete eine Fahndung nach dem Täter ein. Dabei trafen die Beamten auf zwei weitere Passanten, die ebenfalls von dem Gütersloher mit dem Messer bedroht, aber nicht verletzt worden waren. Schließlich stellten Polizisten den Verdächtigen in der Innenstadt. Als der Mann erneut sein Messer herausholte, spitzte sich die Lage zu. Die Beamten zogen ihre Pistolen und forderten den Gütersloher auf, das Messer abzulegen. Bei seiner Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand. Dennoch gelang es den Bundespolizisten, ihn in eine Zelle auf der Wache im Hauptbahnhof zu bringen. Dort randalierte er weiter und beschädigte das Zelleninventar.

Der Gütersloher ist der Polizei kein Unbekannter. Wegen Diebstahls und mehrerer Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz sei er bereits in Erscheinung getreten, sagte Polizeisprecher Volker Stall. Diesmal leiteten die Beamten ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen den den 38-Jährigen ein.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group