Kreis Gütersloh Spitzenplätze für heimische Firmen

Drei Unternehmen aus dem Kreis unter den 50 größten Familienunternehmen

Helmut Claas.
Helmut Claas.

Kreis Gütersloh (tcg). Bertelsmann, Tönnies und Claas tauchen in der aktuellen Aufstellung der 50 größten deutschen Familienunternehmen auf. Das Stuttgarter Institut für Familienunternehmen (IFF) listet den Medienkonzern mit 16,4 Milliarden Euro Umsatz und 111.763 Mitarbeitern in 2013 auf dem zwölften Rang. im Jahr zuvor hatte das Institut Bertelsmann noch zwei Plätze weiter hinten eingeordnet.

Der Schlachtgigant Tönnies machte einen Sprung um vier Plätze nach oben und liegt nun auf dem 38 Rang mit einem Umsatz von 5,6 Milliarden Euro und 8.000 Mitarbeitern. Neu unter den Top 50 ist die Claas-Gruppe, die nun auf dem 50. Platz mit einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro und 3.436 Mitarbeitern zu finden ist. Claas rangierte vor Jahresfrist noch auf dem 53. Platz. Tönnies (plus zwölf Prozent) und Claas (plus elf Prozent) zählen laut Institut für Familienunternehmen zu den sechs Firmen, die 2013 zweistellig wuchsen. Die Begeisterung des Instituts über dieses Wachstum hält sich mit Blick auf die Rangliste aber in Grenzen: "Diese wenigen Wachstums-Champions zählen nicht zu den Schwergewichten der Familienunternehmen." Die Aussage verwundert nicht, weil das Institut auch börsennotierte Unternehmen wie Volkswagen listet.

Volkswagen führt mit einem Umsatz von 197 Milliarden Euro (plus zwei Prozent) auch 2013 die Rangliste an, gefolgt von BMW mit 76 Milliarden Euro (minus eins Prozent), der Schwarz-Gruppe Lebensmitteleinzelhändler) mit 67,6 Milliarden Euro (plus sieben Prozent) und Metro mit 65 Milliarden Euro (minus drei Prozent).

Die 50 größten deutschen Unternehmen, bei denen eine Einzelperson oder eine Unternehmerfamilie das Sagen hat, hätten 2013 einen addierten Umsatz von 938 Milliarden Euroerwirtschaftet Ein Jahr zuvor habe dieselbe Gruppe an Unternehmen gemeinsam 930 Milliarden Euro auf die Waage gebracht Damit hätten Deutschlands Top 50-Familienunternehmen lediglich ein Mini-Wachstum von rund einem Prozent erreicht.

Dem Institut, dass diese Zahlen ermittelt hat, steht der Rechtsanwalt Mark Binz vor. Binz ist spezialisiert auf Streitigkeiten in Unternehmerfamilien. Aktuell vertritt der Jurist auch Robert Tönnies, der einen verbissenen Streit um Gesellschaftsanteile mit seinem Onkel Clemens führt. Beide halten jeweils 50 Prozent. Doch Robert fordert einen fünfprozentigen Firmenanteil zurück, den er Clemens Ende 2008 geschenkt hatte. Der Neffe wirft dem Onkel groben Undank vor, weil dieser sich privat an Schweinemastbetrieben in Russland beteiligte. Sein doppeltes Stimmrecht hat Clemens schon vor Gericht verloren.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group