Umweltreferent Dr. Gunnar Waesch, Kirchmeisterin Renate Kottmann, Presbyter Eckhard Schüttler, Küster Reinhard Westkämper, Presbyter Siegfried Kornfeld (hinten, v.l.), Pfarrer Reinhard Kölsch, Umweltrevisorin Carmen Ketterl, Presbyter Reinhard Horstmann und Martina Witt, Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte "Unterm Regenbogen" (vorn, v.l.). - © FOTO: KERSTIN JACOBSEN
Umweltreferent Dr. Gunnar Waesch, Kirchmeisterin Renate Kottmann, Presbyter Eckhard Schüttler, Küster Reinhard Westkämper, Presbyter Siegfried Kornfeld (hinten, v.l.), Pfarrer Reinhard Kölsch, Umweltrevisorin Carmen Ketterl, Presbyter Reinhard Horstmann und Martina Witt, Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte "Unterm Regenbogen" (vorn, v.l.). | © FOTO: KERSTIN JACOBSEN

GÜTERSLOH Qualitätsurteil: "Sehr gut"

"Der Grüne Hahn": Evangelische Kirchengemeinde Isselhorst zertifiziert

Gütersloh (NW). Jetzt haben sie es schriftlich: Die evangelische Kirchengemeinde Isselhorst erfüllt "alle Anforderungen des Grünen-Hahns-Umweltmanagement für Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen". Als erste der neun Gemeinden, die sich im evangelischen Kirchenkreis Gütersloh an dem kirchlichen Umweltmanagement beteiligen, ist sie für seine erfolgreiche Einführung offiziell zertifiziert worden. Nach eingehender Überprüfung des von der Gemeinde erstellten Umweltberichts unterzeichnete Umweltrevisorin Carmen Ketterl das Dokument.

Im Juni 2009 hatte das Isselhorster Presbyterium die Teilnahme am "Grünen Hahn" beschlossen, nachdem das Umweltmanagement-System auf einer Kreissynode vorgestellt worden war. "Wir sind eine ländliche Gemeinde, da liegt der Bezug zur Natur nahe", so Reinhard Horstmann. Gemeinsam mit Siegfried Kornfeld und Eckard Schüttler bildete er ein Umweltteam, das vor gut anderthalb Jahren mit der Arbeit begann.

Mit vereinten Kräften nahmen die drei Presbyter die Gebäude der Gemeinde unter die Lupe: Sie maßen die Verbräuche von Strom, Heizenergie und Wasser, überprüften Materialbeschaffung und Entsorgung und forschten nach Einsparmöglichkeiten. Die Ergebnisse hielt das Team penibel genau fest und erarbeitete auf dieser Grundlage Umweltleitlinien sowie ein Umweltprogramm für die Gemeinde. Die Öffentlichkeit informierte es bei verschiedenen Gelegenheiten über den Fortschritt des "Grünen Hahns".

Mehr als drei Stunden lang nahm sich Carmen Ketterl am vergangenen Montag einer Pressemitteilung zufolge Zeit, den Isselhorster Umweltbericht auf Herz und Nieren zu prüfen. Die vom landeskirchlichen Projektbüro "Der Grüne Hahn" zugelassene Umweltrevisorin besichtigte die Kirche, das Gemeindehaus und die angrenzende Kindertagesstätte "Unterm Regenbogen". Carmen Ketterl ließ sich Messwerte erläutern, inspizierte die Heizungsanlage und erkundigte sich nach den in der Kita verwendeten Materialien. Neben den Herren vom Umwelt-Team standen Kita-Leiterin Martina Witt, Kirchmeisterin Renate Kottmann und Küster Reinhard Westkämper Rede und Antwort.

"Das haben Sie sehr gut gemacht", lobte Carmen Ketterl beim Unterzeichnen des Zertifikats. Besonders gefiel der Revisorin, wie das Umweltbewusstsein schon im Kindergarten geweckt und über die Kleinsten in die Familien weitergetragen wird. "Es ist wichtig, bei der Verbesserung der Umweltauswirkungen möglichst viele Menschen mitzunehmen", so Ketterl. "Sie haben für sich die Chancen und das Potential des ‚Grünen Hahns’ erkannt."

Als erster gratulierte Pfarrer Reinhard Kölsch dem Umweltteam und dankte für den monatelangen Einsatz. Die umtriebigen Presbyter sehen keinen Grund, die Hände nun in den Schoß zu legen. Reinhard Horstmann: "Die Arbeit fängt jetzt erst richtig an."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group