Verlassen: Die Siedlung an der Thomas-Mann-Straße besticht durch ihre gute Lage und erhaltenswerten Baumbestand. - © R. Holzkamp
Verlassen: Die Siedlung an der Thomas-Mann-Straße besticht durch ihre gute Lage und erhaltenswerten Baumbestand. | © R. Holzkamp

Gütersloh BImA fordert hohen Preis für Briten-Häuser

Wertermittlung: Die Stadt prüft derzeit das Gutachten der Bundesanstalt

Rainer Holzkamp

Gütersloh. Wie eine kleine Geisterstadt wirkt die Siedlung. Von ihren Bewohnern wurde sie schon vor einem Jahr verlassen. Insgesamt 53 Reihen- und Doppelhäuser, die an der Thomas-Mann-Straße unweit des Stadtrings Sundern leer stehen. Und das in Zeiten knappen Wohnraums. Jetzt hängt es im wesentlichen von der Stadt ab, wie schnell in dem ehemaligen britischen Wohnquartier wieder Familien einziehen. Denn die Bundesanstalt BImA als Eigentümerin hat jetzt einen Kaufpreis aufgerufen. Offizielle Angaben dazu werden vorerst zwar nicht gemacht. Aber dem Vernehmen nach fordert die BImA für sämtliche Objekte des Areals inklusive Garagen eine Summe, die zwischen fünf und zehn Millionen Euro liegt. Die Stadt bestätigte auf Anfrage lediglich, das inzwischen zwei Wertermittlungsgutachten der BImA vorliegen. Eines für die Thomas-Mann-Straße und ein weiteres für die Blankenhagen School. Das zwei Hektar große Gelände an der Leipziger Straße wurde bis 2016 ebenfalls von den britischen Streitkräften genutzt. Beide Gutachten befänden sich zur Zeit in der Prüfung, teilte Stadtsprecherin Susanne Zimmermann mit. Dabei wird sich zeigen müssen, ob die Preisvorstellungen der BImA angemessen sind. Auf den ersten Blick erscheint die Summe realistisch. Denn Stadtbaurätin Nina Herrling attestierte den in den 50er Jahren errichteten Häusern unlängst einen zufriedenstellenden Zustand. Allerdings verfügen sie hinsichtlich Wärme- und Schalldämmung nicht über den heutigen Standard. Vor einer erneuten Nutzung müsste also investiert werden. Bis zur Entscheidung darüber, ob die Stadt an dieser Stelle ihr Erstzugriffsrecht auf die ehemaligen Britenwohnungen ausübt, könnte noch eine Weile vergehen. Laut der gesetzlichen Bestimmungen beträgt der zulässige Zeitraum für Verhandlungen nach Vorliegen des jeweiligen Gutachtens immerhin ein Jahr. Wie berichtet, befindet sich gut ein Drittel der 1.015 zuvor von den Briten genutzten Wohneinheiten im Eigentum des Bundes. Exakt sind es 370. Laut Herrling könnten in Siedlungen wie an der Thomas-Mann-Straße neue und vor allem bezahlbare Wohnungsangebote für Geringverdiener und Teilzeitbeschäftigte entstehen. Laut dem im vorigen Sommer vorgestellten empirica-Gutachten fehlen in Gütersloh bis 2035 rund 1.000 Einheiten im geförderten Mietwohnungsbau.

realisiert durch evolver group