„Wir suchen genau dich!": Brigitte Schmidt und Sonja N. akquirieren Männer für ihren neuen Begleitservice. - © Andreas Frücht
„Wir suchen genau dich!": Brigitte Schmidt und Sonja N. akquirieren Männer für ihren neuen Begleitservice. | © Andreas Frücht

Gütersloh Gütersloherinnen gründen Begleitagentur für Frauen

"Wir Frauen wollen etwas für Frauen machen", und dazu zählt eben auch die Befriedigung auf allen sinnlichen Ebenen

Jeanette Salzmann

Gütersloh. Die Sache mit der Gewerbeanmeldung ist gar nicht so einfach. "Denn wenn Sex im Spiel ist, greift sofort das Prostitutionsgesetz", sagt Brigitte Schmidt. Sie telefoniert zu dem Thema derzeit mit sämtlichen Behörden. Das geforderte polizeiliche Führungszeugnis ist nicht das Problem, aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen. "Wir machen es trotzdem. Notfalls ohne Sex", erklärt Sonja N. und lässt keinen Zweifel an ihrem festen Willen, die Idee von der neuen Begleitservice-Agentur in Gütersloh an den Start zu bringen. "Sinneszeiten" befindet sich im Aufbau. Läuft alles nach Plan, können interessierte Frauen ab Frühsommer die ersten Buchungen der ausgewählten Herren vornehmen. "35 Männer haben sich bereits gemeldet, die für unsere Agentur arbeiten möchten", darunter Angestellte im mittleren Management, Bademeister, Schauspieler. Mit einem Augenzwinkern ergänzt Sonja: "Nicht alle Bewerber eignen sich." Attraktiv sollen sie sein, charmant und höflich - das ist Voraussetzung. "Ob jemand gutes Benehmen hat, merkt man ja sehr schnell", ergänzt Brigitte Schmidt. "Alles andere üben wir mit den Herren, werden mit ihnen essen gehen und vieles mehr", und wer jetzt weiter denkt, dem sei gesagt: Brigitte Schmidt und Sonja N. wollen Männer anstellen, nicht ausnutzen. "Wir haben aber ernsthaft überlegt, Kandidaten von anderen Agenturen zu testen", Schmidt hat den Gedanken inzwischen verworfen. "Das hat keinen Sinn, wir werden ja einen komplett anderen Service anbieten." Gedacht ist an eine seriöse Begleitservice-Agentur, die sämtliche Buchungen abwickelt, organisiert und verwaltet. "Wir Frauen wollen etwas für Frauen machen!" So etwas gibt es bislang nicht in Gütersloh und auch nicht in OWL. "Die nächste Agentur, die wir gefunden haben, ist in Köln", und deshalb denken Brigitte Schmidt und Sonja N. längst schon in größeren Kategorien. "Wir werden unseren Service auf ganz Nordrhein-Westfalen ausdehnen." Die beiden Chefinnen verkuppeln die Kundin mit dem ausgewählten Herren als Dienstleister für das private Vergnügen. Gebucht wird im Paket: Beispielsweise Film gucken und kuscheln für drei Stunden. Oder gemeinsam kochen, Zeit verbringen, ein ganzes Wochenende lang. Begleitung für Hochzeitseinladungen sind der Klassiker, aber darüber hinaus sollen auch zeitgemäße Angebote gemacht werden. "Gemeinsam zum Yoga-Treffen oder Bungee-Jumping." Mit den eher außergewöhnlichen Arrangements zielen die Gründerinnen vor allem auf alleinstehende Karrierefrauen ab. "Es gibt sehr viele erfolgreiche Frauen, die alles haben, nur keinen Partner", und dieser kann eben stundenweise gebucht werden. Auch um das ein oder andere Abenteuer zu erleben. Eine Altersbegrenzung gibt es grundsätzlich nicht. Jede darf buchen. "Und es ist auch bezahlbar", versichern Schmidt und N.. Die Bezahlung erfolgt nicht vor Ort zwischen Kundin und Dienstleister, sondern über die Agentur. "Es soll eben nicht der Mann aus dem Internet sein, den sie sich hier bestellen", die Agentur als Zwischeninstanz soll Gewährleister sein und den Frauen die Angst nehmen, sich möglicherweise auf eine schlimme Situation einzulassen. "Die Männer, die im Auftrag unserer Agentur arbeiten, sind keinesfalls anonym", das sei überhaupt das Grundkonzept, auf dem die Agentur aufbaue. Die Damen dürfen sich sicher fühlen - soweit das in der Situation eben möglich ist. "Wir rufen nicht zum Fremdgehen auf", das ist Sonja wichtig. "Davon wollen wir uns komplett abheben." Es geht darum, stundenweise nicht alleine zu sein. Die beiden machen ihre eigenen Erfahrungen zum Maß der Dinge. Brigitte Schmidt ist geschieden und weiß, wie es sich als Single anfühlt. Sonja N. ist sei zwölf Jahren ohne festen Partner. "Das ist eine sehr lange Zeit. Und die Nähe fehlt irgendwann", sagt sie frei heraus. Wie ihr geht es vielen Frauen. Sie weiß es aus Erzählungen im Freundeskreis. Wenn es also nicht für eine feste Partnerschaft reichen will, warum nicht einen Mann für Zweisamkeit bezahlen? Im umgekehrten Fall zahlen Männer für Frauen seit Jahrhunderten. Schmidt und N. dringen mit ihren Ambitionen jedoch in eine Tabuzone. Die Sehnsucht der Frauen wird eher unterdrückt, vielleicht auch ausgehalten. Hier sehen die beiden engagierten Gründerinnen ihre Chance. "Wir organisieren das alles wie gewünscht und stehen für die Frauen bereit." Beide ergänzen mit einem Lachen: "Und wir haben immer neue Ideen. Das wird toll!" "Mit 25 sieht man nicht ein, dass man für Zweisamkeit bezahlen soll oder vielleicht muss. Mit 40 schon eher", und deshalb entsprechen die beiden Gründerinnen ihrer eigenen Zielgruppe. 50 und 42 Jahre sind sie alt; die Eltern haben von dem Vorhaben in den letzten Tagen erst erfahren. "Die waren alles andere als begeistert." Sie machen sich Sorgen ums Image und den Job. "Aber unsere Kolleginnen sprechen uns Mut zu mit den Worten: andere würden immer nur reden, ihr macht es wirklich mal." Eine Visitenkarte mit Sternchen und Emailadresse hat Brigitte Schmidt immer in der Handtasche. Entdeckt sie einen Mann, der ins Konzept passt, spricht sie ihn kurzerhand an. "Wir streifen durch Diskotheken, durch Saunalandschaften und schauen uns die Herren ganz genau an." Der ein oder andere fühle sich geschmeichelt, wieder andere fühlen sich veräppelt. "Ist halt neu für die", kommentiert Schmidt mit breitem Lächeln. Bis April wird weiter gesucht. Dann sollen ausreichend Herren im Portfolio aufgenommen sein. "Wenn eine Frau nur Sex bucht, ist das ihre Sache. Da mischen wir uns nicht ein", erklärt Sonja N.. Doch Frauen ticken anders, sie weiß das. "Es ist auch einfach mal schön, wenn jemand für einen kocht." Nicht mehr. Aber eben auch nicht weniger.

realisiert durch evolver group