Volker Wittenbrock steht an dem vier Tonnen schweren Schieber, mit dem mehrere Rohre verbunden, aber auch abgesperrt werden können. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Volker Wittenbrock steht an dem vier Tonnen schweren Schieber, mit dem mehrere Rohre verbunden, aber auch abgesperrt werden können. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Stieghorst Stadtwerke sanieren Wasserleitungskreuz am Lipper Hellweg

20 Meter langes Schieberkreuz neu eingebaut / 350.000 Euro Kosten / Bauarbeiten dauern noch bis Weihnachten

Stieghorst. Seit Wochen sanieren die Stadtwerke Wasserleitungen, die den Wasserbehälter Sieker oberhalb des Lipper Hellwegs mit dem Bielefelder Trinkwassernetz verbinden. Für 350.000 Euro muss ein sogenanntes Schieberkreuz, ein 20 Meter langes Verbindungsstück zwischen den Rohren, erneuert werden. Ein Schieber verbindet nicht nur, er kann auch trennen. Ähnlich wie mit einem Wasserhahn können damit Rohre gesperrt werden. Für die Arbeiten ist der Lipper Hellweg zwischen Amundsen- und Herderstraße voll gesperrt worden.

Gestern Nachmittag wurde das Schieberkreuz, das in vier Einzelteilen angeliefert wurde, montiert. Alle Teile zusammen wiegen rund vier Tonnen und bestehen aus flexiblem Metallguss. An das Leitungskreuz können Wasserrohre mit Durchmessern von 20, 50 und 60 Zentimetern angeschlossen werden. Volker Wittenbrock, Leiter Instandhaltung Zubringersysteme bei den Stadtwerken, erläutert: "Ein Schieberkreuz besteht aus Regelarmaturen und Hydranten. Schieberkreuze installieren wir, um Abzweigungen von Versorgungsleitungen herzustellen. Das ist bei Sanierungen oder Wasserrohrbrüchen wichtig, dann muss die Trinkwasserzufuhr für die Arbeiten unterbrochen werden."

Anzeige

Gestern sperrten die Stadtwerke während der Montage die Wasserleitung, die unter der Fahrbahn des Lipper Hellwegs verläuft, ab. Zu spüren war davon nichts, die Wasserversorgung erfolgte über andere Leitungen. Sobald das neue Schieberkreuz vollständig eingebaut ist, wird die Zubringerwasserleitung 2, über die 80 Prozent der Bielefelder Wasserversorgung erfolgt, wieder ans Netz genommen. Durch sie strömt Trinkwasser in Richtung Adenauerplatz.

Die Arbeiten werden noch bis Weihnachten dauern. 350.000 Euro betragen die Gesamtkosten, 200.000 Euro davon entfallen auf das Schieberbauteil.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group