AUTOR
VON JOACHIM UTHMANN

Mitte/Stieghorst Osningstraße auf zwei Spuren

Bezirksvertretung Mitte stimmt geänderten Plänen zu

Mitte/Stieghorst. Die Osningstraße soll nun doch, schon im nächsten Jahr, auf zwei Spuren reduziert werden. Die Bezirksvertretung Mitte hat mit Mehrheit gegen CDU und BfB den Plänen, die aufgrund von Kritik teils geändert worden sind, zugestimmt. Damit weicht sie von der bisherigen von SPD und CDU verfolgten Linie, erst Erfahrungen mit der A 33 abzuwarten, ab. Am Donnerstag berät die Bezirksvertretung Stieghorst das Thema.

Für Unruhe hatte der Umbau der Osning- und der Otto-Brenner-Straße zunächst gesorgt, weil auch in die Kreuzung mit der gerade fertiggestellten Detmolder Straße wieder eingegriffen wird. Zweifel hatten die Politiker aber auch an dem Vorschlag der Verwaltung, die Osningstraße, deren Decke erneuert werden soll, auf zwei Spuren zurückzubauen. Denn nach Prognosen der Verkehrsplaner ist nach Eröffnung der A 33 mit einer spürbaren Verringerung des Verkehrs auf der Osningstraße, die den Bielefelder Osten mit der künftigen Auffahrt Buschkampstraße in Senne verbindet, zu rechnen.

Anzeige

Die Politiker hielten einen Rückbau anfangs für verfrüht und wollten eine Entscheidung darüber verschieben. Die Verwaltung drängte aber, weil für die Deckensanierung nur bis 2014 Fördergeld bereit stände.

Deshalb passten die Beteiligten nach mehreren Beratungen die Pläne an: Die zweispurige Markierung soll doch schon kommen, an den Kreuzungen werden aber Abbiege- und Einfädelspuren verlängert, um den Verkehrsfluss weniger zu reduzieren. An der Seite sollen Radspuren markiert werden. Diese "modifizierte Planung" sei vertretbar, so Mitte-Bezirksbürgermeister Hans-Jürgen Franz (SPD). Die Mittel seien vorhanden und die Verkehrsfunktion werde nicht zu sehr reduziert.

Auf Wunsch des Beirats für Behindertenfragen sollen die Rechtsabbiegespuren am Konten Osning-/Detmolder Straße mit Ampeln ausgestattet werden, um Fußgängern das Überqueren zu erleichtern. Weiter wurden Vorwegweiser vor dem Lipper Hellweg in die Pläne aufgenommen, um Autofahrern die Orientierung zu erleichtern.

Änderungen sind auch für die kleineren Nebenstraßen angedacht: Das Linksabbiegen in die Lonnerbachstraße soll unterbunden, an der Neuen Straße eine Spur für Linksabbieger markiert und an Fahrbahnteilern teils eine Begrünung vorgesehen werden.

Auf der Otto-Brenner-Straße hat der Kanalbau bereits begonnen, Deckensanierung und Ummarkierung auf der Osningstraße sind 2013 geplant. Mit den Ampeln an den Rechtsabbiegespuren rechnet das Amt aber erst 2015. Der Stadtentwicklungsausschuss soll am 11. Dezember endgültig entscheiden.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group