Das elektrisch betriebene Pedelec des Unfallopfers ist schwer beschädigt. Der Fahrer (65) erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen - © Barbara Franke
Das elektrisch betriebene Pedelec des Unfallopfers ist schwer beschädigt. Der Fahrer (65) erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen | © Barbara Franke

Bielefeld Lebensgefahr: Autofahrerin übersieht Pedelec beim Abbiegen

Schwerer Unfall auf der Osningstraße. 65-jähriger Fahrer erleidet schwerste Kopfverletzungen

Jens Reichenbach

Bielefeld. Ein Pedelec-Fahrer schwebt seit dem frühen Donnerstagmorgen in Lebensgefahr. An der Kreuzung Osningstraße/Neue Straße kam es kurz nach 7.20 Uhr zu einem Unfall, bei dem ein Mann auf einem Fahrrad mit Elektroantrieb angefahren wurde. Der 65-Jährige aus Schloss Holte-Stukenbrock kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Wie die Polizei mitteilte, war die 57-jährige Fahrerin eines VW Up zunächst auf der Osningstraße stadtauswärts unterwegs. Als sie links in die Neue Straße abbiegen wollte, übersah die Bielefelderin möglicherweise den auf dem Radweg entgegenkommenden Pedelec-Fahrer, der in Richtung Detmolder Straße unterwegs war. Weil das Pedelec eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h erzielen kann, besteht auch die Möglichkeit, dass die Autofahrerin das Tempo des Elektrorades falsch einschätzte. Ihr Fahrzeug stieß mit dem Pedelec vorne rechts zusammen. Der Mann wurde durch die Wucht der Kollision zunächst auf die Motorhaube geschleudert. Dabei prallte der Mann mit seinem Kopf auf der Windschutzscheibe des Kleinwagens auf, anschließend landete er einige Meter weiter auf der Straße. Empfindliche Störungen auf Osning-, Detmolder und Otto-Brenner-Straße Nach Angaben des Notarzts waren trotz seines Helms lebensgefährliche Verletzungen bei dem Unfallopfer zunächst nicht auszuschließen. Er wurde daher in die Fachabteilung für Kopfverletzungen des Krankenhauses Gilead I gebracht. Update (10:35 Uhr): Nach dem Eintreffen des Patienten im Krankenhaus konnte Polizeisprecherin Hella Christoph inzwischen bestätigen, dass der 65-Jährige aus Schloss Holte-Stukenbrock weiterhin in Lebensgefahr schwebt. Während der Rettung sowie der anschließenden Unfallaufnahme konnte die Unfallstelle auf der Osningstraße nur einspurig passiert werden. Deshalb leitete die Polizei die beiden Fahrtrichtungen abwechselnd an der Kreuzung vorbei. Dadurch kam es im morgendlichen Berufsverkehr etwa bis 9 Uhr zu spürbaren Verkehrsbehinderungen auf der Osningstraße sowie auf der Otto-Brenner- und auf der Detmolder Straße.

realisiert durch evolver group