Steht leer: Das Gasthaus Siekmann an der Detmolder Straße in Hillegossen hat reichlich Tradition. Es soll in den nächsten Monaten saniert werden. Auch das Gelände hinter dem Gasthaus wird umgestaltet. Dort ist eine Seniorenresidenz geplant. - © Barbara Franke
Steht leer: Das Gasthaus Siekmann an der Detmolder Straße in Hillegossen hat reichlich Tradition. Es soll in den nächsten Monaten saniert werden. Auch das Gelände hinter dem Gasthaus wird umgestaltet. Dort ist eine Seniorenresidenz geplant. | © Barbara Franke

Hillegossen Aus einem Bielefelder Hotel wird jetzt ein Wohnhaus

Siekmann: Das Hotel wird in den nächsten Tagen abgerissen. 16 Wohnungen und ein Pflegeheim entstehen. Das denkmalgeschützte Gasthaus wird anschließend saniert

Ingo Kalischek

Hillegossen. Ein Wahrzeichen soll neu erblühen: Das Gasthaus Siekmann aus dem Jahr 1828 wird in den nächsten Monaten saniert. Das gab der Besitzer, die Immobiliengesellschaft Domo 1999, auf Anfrage bekannt. Geplant sind noch zwei weitere Bauabschnitte: Auf dem rund 7.000 Quadratmeter großen Areal entstehen auch 16 Wohnungen und ein großes Pflegeheim. Gesamtkosten: 8 bis 10 Millionen Euro. In wenigen Tagen rollen die Bagger. "Wir konzentrieren uns in diesem Jahr auf die Neubauten", sagt Viktor Isaak, Geschäftsführer von Domo 1999. Das heruntergekommene Hotel wird Ende Februar weichen, dort sollen zwei barrierearme Häuser entstehen - mit Platz für acht Eigentumswohnungen. Größe: je 80 bis 100 Quadratmeter. Hinzu kommen 16 Tiefgaragenplätze. Der Satzungsbeschluss liegt seit Ende 2017 vor. Im Sommer könnte der Bau starten. Die Kosten liegen bei 3.000 bis 3.200 Euro pro Quadratmeter. Im hinteren Bereich des Areals baut Domo 1999 eine Seniorenresidenz. Dafür sucht das Bielefelder Unternehmen aktuell einen Käufer, der das Pflegeheim selbst betreibt oder es an einen Betreiber vermietet. Der Pflegebereich soll Platz für 35 bis 50 Senioren bieten - in kleineren Wohnungen (30 bis 50 Quadratmeter) und Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen (50 bis 80 Quadratmeter). Drittes Projekt ist das alte Gasthaus direkt an der Detmolder Straße 624. Dem will sich Domo 1999 erst zum Schluss widmen. Es steht unter Denkmalschutz und soll saniert werden. "Wann und wie genau, steht noch nicht endgültig fest", sagt Verkaufsleiter Victor Heidebrecht. Mit den Bauprojekten neigt sich eine lange Zeit des Stillstands ihrem Ende zu. Einst diente das Gasthaus Siekmann als Poststelle, Lebensmittelladen und Hotel. Seit 2009 stand es leer. Und es verkam zunehmend. Denn der damalige Eigentümer Dieter Kochsiek fand über Jahre hinweg keinen neuen Besitzer. Er scheiterte zudem vor dem Mindener Verwaltungsgericht, da er gegen den Denkmalschutz der Gaststätte geklagt hatte. Die Stieghorster Bezirksvertretung hatte zwischenzeitlich auch den Bau eines Supermarkts auf dem Gelände verhindert. Der neue Besitzer bezeichnete die Angelegenheit damals als "hoch kompliziert". Nun sei er froh, dass endlich Bewegung in die Sache kommt. "Unser Dank gilt auch der heimischen Politik", sagt Viktor Isaak. Der Abriss des Hotels wird rund zwei Wochen dauern. Den Baubeginn kündigt Isaak für den Sommer an.

realisiert durch evolver group