So sieht es aus, wenn eine handelsübliche Campinggasflasche zu heiß wird und zerplatzt. - © Symbolfoto: Jens Reichenbach
So sieht es aus, wenn eine handelsübliche Campinggasflasche zu heiß wird und zerplatzt. | © Symbolfoto: Jens Reichenbach

Bielefeld Feuerwehrleute in Gefahr: Gasflasche explodiert in brennender Gartenlaube

An der Schneidemühler Straße geht eine Holzhütte in Flammen auf. Eine von zwei Propangasflaschen mitten im Feuer wird dabei zu heiß und zerplatzt

Jens Reichenbach

Bielefeld-Stieghorst. Die Feuerwehr wurde am Dienstag gegen 12.20 Uhr zu einer brennenden Gartenlaube an der Schneidemühler Straße gerufen. Bei Eintreffen der 25 Einsatzkräfte nahe der Straße Tackeloh stieg bereits eine mächtige Rauchsäule über die Dächer der umliegenden Häuser. Die Laube stand nach Angaben von Einsatzleiter Gordon Majewski in vollen Flammen. In der Hütte hatte sich eine solche Hitze entwickelt, dass eine von zwei Propangasflaschen im Innern zu heiß wurde und die Stahlhülle der Flasche mit einem Riesenknall zerplatzte. Kommt es während des Feuerwehreinsatzes zu so einer Explosion, bedeutet das größte Gefahr für die Retter. Laut Majewski war das im aktuellen aber nicht der Fall. Brandbekämpfer kühlen zweite Gasflasche ab Den Brandbekämpfern gelang es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und eine zweite Gasflasche mit Wasser so weit herunterzukühlen, dass keine Gefahr mehr von ihr ausging. Sie wurde gesichert. Laut Feuerwehrsprecher Gordon Majewski bestand für die Nachbarn und auch die umliegenden Gebäude, die weit genug weg liegen, keine Gefahr. Die Gartenlaube allerdings war nicht mehr zu retten (Schaden: 5.000 Euro). Verletzt wurde niemand. Der Einsatz von Berufsfeuerwehr und der öschabteilungen Ubbedissen und Hillegossen war nach 90 Minuten beendet.

realisiert durch evolver group