Lieber hier als zu Hause: Michelle (9), Nelly (5), Ella (7) und Anna (9) (v.l.) sind Stammgäste auf dem Spielplatz im Ostmannturmviertel. - © Andreas Frücht
Lieber hier als zu Hause: Michelle (9), Nelly (5), Ella (7) und Anna (9) (v.l.) sind Stammgäste auf dem Spielplatz im Ostmannturmviertel. | © Andreas Frücht

Bielefeld Hier tobt der Bär

Auf dem Gelände im Ostmannturmviertel ist richtig was los. Allerdings findet man hier auch Besucher, die nicht auf einen Spielplatz gehören

Bielefeld. Wenn der große Spielplatztest bislang einen vorherrschenden Eindruck erzeugt hat, dann den: Spielplätze gibt es in Bielefeld viele, die meisten sind auch gut ausgestattet und sauber - aber das nützt alles nichts, weil keine Kinder dort spielen. Ganz anders ist das auf dem Spielplatz im Ostmannturmviertel, hier tobt das Leben, Kinder kreischen und jubeln, Bälle knallen laut gegen Torpfosten, so soll das doch sein. Ist wo: An der August-Bebel-Straße, zwischen Bröker Straße und Hertha-Koenig-Straße Erreichbar wie: Vom Jahnplatz aus mit der Buslinie 27, Haltestelle Brökerstraße oder mit allen Bahnlinien, Haltestelle Hauptbahnhof und dann zu Fuß über die Herforder Straße Geräte: Drei Klettergerüste, ein großer Bolzplatz, 6er-Schaukel-Gerüst, Wipp-Platten, Planen-Balance-Gerüst, mehrere Federwipper, eine Seilbahn, ein riesiges Sandbecken Sauberkeit: Sehr gut. Der Sand ist schön hell und fein, Müll liegt selten herum. Außerdem ist das Gelände schön angelegt, es gibt hügelige Rasenflächen und viele Bänke zum Sitzen. Allerdings fand zum Zeitpunkt unseres Besuchs ein großes Gelage bei den Bänken im hinteren Teil des Spielplatzes an der Bröker Straße statt. Dort lagen viele Flaschen und Scherben herum Zustand der Geräte: Sehr gut. Alles wirkt relativ neu, das größte Klettergerüst ist zum Beispiel aus Edelstahl. Sicherheit: Auf den ersten Blick gut. Allerdings stören natürlich die trinkenden Männer auf den Bänken. Sie benehmen sich zwar vollkommen friedlich, trotzdem gehören sie nicht auf den Spielplatz. Ansonsten ist der Platz an vielen Seiten eingezäunt, so dass die nahe Herforder Straße nicht mal eben zu erreichen ist. Der Boden unter den Klettergerüsten und Schaukeln ist entweder mit Sand oder mit Rindenmulch bedeckt, so dass die Kinder immer weich abgefedert werden. Altersgeeignet für: größere Kinder. Für Kleine gibt es zu wenig auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Geräte, unter anderem fehlt eine Babyschaukel. Die Klettergerüste erfordern schon größeres motorisches Geschick und man kann an vielen Stellen leicht abstürzen. Für die Bedürfnisse von größeren Kindern sind sie aber toll. Auch der große Bolzplatz bietet älteren Kindern viel Platz für Ballspiele. Frequentierung: Hoch. Bei unserem Besuch sind mit Sicherheit an die 50 Kinder auf dem Platz, andere Besucher sagen, dass das immer so sei. Trotzdem ist das Gelände so groß, dass es kein Gedrängel gibt, sondern eine angenehme, lebhafte Atmosphäre herrscht. Das sagen die Spielplatztester: "Ich gehe supergern auf das große Klettergerüst, da kann man voll gut drin rumklettern." Anna (9) "Hier kann man Inline-Skates leihen, das ist toll. Aber erst ab acht Jahren und ich bin erst sieben, das ist nicht so toll." Ella (7) Das sagen die Großen: "Wir kommen total gern hier her. Hier ist immer was los, die Geräte sind gut in Schuss und es ist sauber." Jotta Kermou "Ich kenne viele, die einen eigenen Garten haben und trotzdem immer hier sind. Weil man hier immer jemanden trifft." Katica Valian

realisiert durch evolver group