Beim Projekt "neue Weihnachtshäuschen" haben viele Sennestädter zusammengearbeitet – darunter die QuartiershelferAlexander Holmann (von links), Thomas Sundrup und Bernd Beseler sowie Ulrich Klemens vom Sennestadtverein und Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe. - © FOTO: SILKE KRÖGER
Beim Projekt "neue Weihnachtshäuschen" haben viele Sennestädter zusammengearbeitet – darunter die QuartiershelferAlexander Holmann (von links), Thomas Sundrup und Bernd Beseler sowie Ulrich Klemens vom Sennestadtverein und Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe. | © FOTO: SILKE KRÖGER

Sennestadt Gemeinsam erfolgreich

Sennestädter Weihnachtsmarkt mit neun neuen Holzhäuschen

Sennestadt. Es war ein Projekt mit fünfjähriger Laufzeit, doch jetzt ist es endlich umgesetzt: Im Schuppen des ehemaligen Sennestädter Bauhofs stehen sie aufgebaut, die neun neuen Holzhäuschen für den Sennestädter Weihnachtsmarkt – im schicken Schwarzweiß-Fachwerk-Design, mit tannengrünem Dach, komplett zerlegbar und daher gut zu lagern.

"Es ist ein großes Kooperationsprojekt geworden", unterstreicht Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe bei der Vorstellung der neun Buden. "Allein hätte das keiner gestemmt." Und Ulrich Klemens vom Sennestadtverein fügt schlicht hinzu: "Ich freue mich, dass das endlich geklappt hat." Bereits beim letzten Adventsmarkt sei er darauf angesprochen worden, wie baufällig und daher kaum noch zu transportieren die alten Hütten seien, erzählt Grabe. "Sie stammen von 1985", sagt Klemens. 1988 seien sie vom Sennestadtverein übernommen worden. Der fügte den damals sieben Hütten eine weitere hinzu, zwischendurch wurde auch mal überarbeitet, renoviert und Teile ausgetauscht – die Kanthölzer etwa, die abgefault waren. Gleichwohl, die hölzerne Gebäudeschar wurde durch die Transporte, durch Auf- und Abbau immer instabiler. "Und irgendwann ging’s nicht mehr", sagt Klemens, der den Marktbeschickern in den vergangenen fünf Jahren oft genug neue Häuschen versprochen hatte. Jetzt endlich hat es geklappt, Sennestadtverein, Bezirksamt, Holzhandlung Tellenbröker und die Spedition Schlingmann haben eine gemeinschaftliche Lösung ausgetüftelt und umgesetzt. Material und Bau mussten organisiert, Lagerung und Transport sichergestellt werden. Und ein bisschen Geld hat das Ganze natürlich auch noch gekostet – geteilt haben sich die Finanzierung die Bezirksvertretung (sechs Hütten) und die Sennestädter Werbegemeinschaft (drei Hütten).

Anzeige

2,30 mal 3 Meter sind die neuen Häuschen groß, 2,10 Meter hoch, mit Boden, vier Seiten zwei Giebeln und zwei Dachflächen aus "wasserfestem Sperrholz mit Rahmenkonstruktion", grundiert und in umweltfreundlicher Holzschutzfarbe gestrichen. Und das beste: Sie sind dank eines ausgeklügelten Stecksystems mit Schnappschlössern völlig ohne zeitraubendes Schrauben zu errichten. "Sie sind in zehn Minuten komplett aufgebaut", bekräftigt Ex-Bezirksvertretungsmitglied Dieter Tellenbröker, der in seiner Holzhandlung zusammen mit Sohn Marco die praktische Umsetzung übernommen hat: "Wir haben auch einen Tischlermeister bei uns, der hat sozusagen hauptamtlich die Buden produziert".

Der erste Einsatzort ist der Weihnachtsmarkt an der Jesus-Christus-Kirche, Fuldaweg, am Samstag, 1. Dezember, 13 bis 20 Uhr. Danach geht’s weiter zum Eckardtsheimer Weihnachtsmarkt am Paracelsusweg vom 7. bis 9. Dezember. Am 15. und 16. Dezember sind die Buden im Herzen von Sennestadt beim Weihnachtsmarkt der Werbegemeinschaft zu bewundern. Dank ihres neutralen Designs können sie auch bei anderen Feierlichkeiten wie etwa dem Sennestadtfest oder den Sennestädter Herbst genutzt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group