Senne/Sennestadt Ungewöhnlicher Adventszauber

Weihnachtliches im Bielefelder Süden: 24 Vereine bieten beim Weihnachtsmarkt an der Jesus-Christus-Kirche auch Unerwartetes

Sibylle Kemna
Muriel Pluschke

Senne/Sennestadt. Zwei sehr unterschiedliche Adventsmärkte lockten am Wochenende in den Bielefelder Süden. Die Tiere und das bäuerliche Ambiente machen den Weihnachtsmarkt auf dem Ramsbrock Hof zu einem besonderen Erlebnis. In diesem Jahr waren die neu geborenen Kälbchen Betti und Silvester die Attraktion. Weihnachtliche Musik, der Duft von Crêpes, Bratwürstchen, Glühwein und Eierpunsch zogen am Samstagnachmittag einige hundert Besucher zum Weihnachtsmarkt an der Jesus-Christus-Kirche. "Bulle, Kuh und Kälbchen in einem Stall - das ist ja wunderbar", sagt Besucherin Herta Lüttich erfreut und streichelt dem vierbeinigen Familienoberhaupt den Kopf. "Hab ich ja noch nie erlebt, dass die als Familie zusammenleben." Ihre Freundin tippt sie an und sagt begeistert: "Schau mal, jetzt trinkt das Kalb." Ulrich Gödde erläutert derweil, dass das Rote Höhenvieh eine besonders robuste Rasse ist. "Die brauchen nur Gras und Heu, geben gut Milch und arbeiten verlässlich - alles drei waren früher wichtige Faktoren, da ist niemand auf die Idee gekommen, an das Vieh das wertvolle Getreide zu verfüttern." Er macht die Besucherinnen auf eine Kuh aufmerksam, die mit schwerem Leib und zitternden Muskeln im Heu liegt. "Die ist am Kalben, aber sie wartet darauf, dass es hier wieder ruhiger wird." Den Menschen die naturnahe Landwirtschaft und die Natur nahebringen, das ist das Anliegen des Fördervereins Landschaftspflegehof Ramsbrock, der zum dritten Mal zu diesem Weihnachtsmarkt der anderen Art einlud. Dazu gehören auch die Produkte der geschlachteten Tiere, wie die leckere Bratwurst oder die Salami, die der kleine Karl stolz auf der Deele des Haupthauses verkaufte. Das Lagerfeuer ist ein besonderer Anziehungspunkt. Die Familien genießen die Wärme des Feuers, trinken Chai von der Waldjugend und halten das Stockbrot über das Feuer. Wer mag, der kann auch Holz für das Feuer zersägen. "Hier kann man wirklich runterkommen", sagt Birgit Luthe, die mit Mann und Söhnen das erste Mal zu Besuch ist. Helga Steffens aus Gütersloh ist zum zweiten Mal hier und mag "das sehr Persönliche, Ursprüngliche hier, die Landwirtschaft und die Tiere - ganz anders als kommerzielle Weihnachtsmärkte". Über bestes sonniges, kaltes Winterwetter freuen sich die Besucher des Weihnachtsmarkts an der Jesus-Christus-Kirche. Ganz nach dem Motto des Sennestadtvereins "Miteinander vor Ort" bieten 24 Vereine neben zahlreichen Köstlichkeiten auch viele selbstgefertigte Bastelarbeiten, Holzschnitzereien und Gestecke an. Eine Andacht, Konzerte des Orchesters der Hans-Ehrenberg-Schule, der evangelischen Kinder- und Jugendkantorei und des Eckardtsheimer Posaunenchors sowie ein Besuch des Nikolaus tragen zusätzlich zur vorweihnachtlichen Atmosphäre bei. "Die Stimmung ist hier wundervoll. Es ist einfach familiär", findet da nicht nur Wilfried Baßler. "Es läuft reibungslos, und ich bin begeistert darüber", sagte Organisator Marc Wübbenhorst, zweiter Vorsitzende des Sennestadtvereins, Alles laufe Hand in Hand, notfalls helfe man sich gegenseitig aus. "Wir wollen einen verlässlichen Markt, damit die ehrenamtlichen Helfer es auch selbst genießen können", meint er. Dieses Jahr gebe es erstmals ein Kinderkarussell.   Besonders am Herzen liegen Wübbenhorst die Fördervereine der Schulen. "Die aktive Elternschaft ist fantastisch", betont er mit Blick auf die vielen Stände im Gemeindehaus. Dort werden unter anderem 160 selbst gebackene Stollen, 56 kleine Stollentüten, 30 Packungen frische Nudeln, zahlreiche Likör-, Marmeladen und Plätzchensorten und unzählige, in Eigenarbeit hergestellte Bastelarbeiten angeboten. Mit einer "Krippe im Glas" und einem Adventskalender to go lässt sich auch Ungewöhnliches finden. Der beliebte Eierpunsch fehlt ebenfalls nicht. Gute 100 Liter des Getränks nach streng geheimem Rezept schenken die Helfer bis zum Abend ein.

realisiert durch evolver group