Kaputt: Massenhaft Autos werden in Bielefeld beschädigt.
Kaputt: Massenhaft Autos werden in Bielefeld beschädigt.

Sennestadt Nächtliche Randale: In Bielefeld werden massenhaft Autos beschädigt

Die Polizei ermittelt

Silke Kröger

Sennestadt. Unbekannte haben in den vergangenen Nächten im Sennestädter Zentrum massiv Autos beschädigt. In der Facebook-Gruppe "Mein Sennestadt" ist von mehr als 20 Taten die Rede. Ein Ende ist offenbar nicht in Sicht, auch in der Nacht zu Montag gingen die Zerstörungen weiter. "Scheint gerade Mode zu sein in Sennestadt", schreibt ein Mitglied der Gruppe mit bitterem Humor. Ein anderer schimpft: "Eine Schweinerei sowas. Hoffentlich packen sie die." Ein anderer erzählt: "Bei meinem Nachbarn haben die schön ins Seitenteil getreten. Das wird richtig teuer." Wut an den Autos ausgelassen Der Polizei lägen derzeit 17 Anzeigen vor, sie wisse aber von mindestens 19 Fahrzeugen, die am vergangenen Samstag früh in der Zeit von 3 bis 5 Uhr beschädigt worden seien, berichtet Sprecher Achim Ridder auf NW-Anfrage. "Am meisten geht es um eingetretene Außenspiegel und Seiten." Die Wut der Unbekannten richte sich nicht auf bestimmte Typen, "es trifft alle Autos", sagt er. Die beschädigten Autos standen im Bode-, Uchte- und Ilmenauweg, Am Stadion, Rhein- und Elbeallee. Den Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 10.000 Euro. Die Kollegen seien in der Nacht vor Ort gewesen und hätten Spuren gesichert, so Ridder weiter. Die Ermittlungen liefen. Andere in der Gruppe "Mein Sennestadt" erzählen, dass der oder diejenige komplette Fußabdrücke auf den Autos hinterlassen habe: "Dadurch lässt sich ja schon mal sagen, dass es alles der selbe Täter war. Das ist schon mal ein bisschen was wert." Polizei bittet um Unterstützung Autos werden in Bielefeld immer wieder beschädigt, das Delikt ist keine Seltenheit, sagt Ridder. "Aber in dieser Menge sicherlich schon." Die Polizei fahre im Bereich, wo die Sachbeschädigungen begangen wurden, "sowieso Streife", aber die Beamten schauten in den nächsten Nächten noch einmal ganz speziell. Ridder bittet zudem die Anwohner um Unterstützung: Jeder, der etwas Verdächtiges gesehen habe, melde sich bitte bei der Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group