Unerfreulich: Die Einbrecher haben an dieser Gartenlaube das Küchenfenster eingeschlagen, alles durchsucht und anschließend Wände und Mobilar mit Ketchup beschmiert. - © privat
Unerfreulich: Die Einbrecher haben an dieser Gartenlaube das Küchenfenster eingeschlagen, alles durchsucht und anschließend Wände und Mobilar mit Ketchup beschmiert. | © privat

Sennestadt Kleingartenanlage Am Waldwinkel wieder Ziel von Einbrechern

Sieben Hütten betroffen, eine völlig mit Ketchup besudelt

Susanne Lahr

Sennestadt. Zwei Jahre lang war Ruhe, jetzt hat es die Kleingärtner in der Anlage Am Waldwinkel Am Ramsbrockring wieder getroffen. Unbekannte sind am Montag oder Dienstag, 1. oder 2. Januar, über den Zaun gestiegen und in sieben Gartenhäuser eingebrochen. Die Beute ist gering, der Schaden dafür umso größer. „Bei uns im gerade im Winter noch weniger zu holen als sonst“, sagt Vereinsvorsitzender Helge Peitsch auf Nachfrage der NW. Vermutlich aus Frust darüber hätten die Täter in den Hütten gewütet. „Sie haben Fenster aufgehebelt, eingeschlagen und mutwillig zerstört.“ Besonders schlimm getroffen habe es einen Gartenfreund. Nachdem die Einbrecher alles durchwühlt hatten, hätten sie mit in der Hütte gefundenem Ketchup alles beschmiert und anschließend sogar noch die Außenwände damit beschmutzt. „Einfach alles muss gesäubert werden“, sagt Helge Peitsch. Auch in den anderen betroffenen Gartenhäusern sei einfach nur sinnlos gewütet worden. Besonders bitter sei es, so der Vereinsvorsitzende, dass alle jetzt betroffenen Kleingartenfreunde auch bei der Einbruchsserie vor zwei Jahren betroffenen gewesen seien. Dreimal war die Kleingartenanlage Am Waldwinkel ab September 2016 heimgesucht worden, das letzte Mal kurz vor Weihnachten. Damals hatten die Täter immer den 1,80 Meter hohen Zaun, der die Anlage umgibt, fachmännisch aufgeschnitten und hatten anschließend die Hütten aufgebrochen und durchwühlt. Mehrere 1.000 Euro Schaden waren damals entstanden. Die Polizei hatte damals den Einbrechern eine Falle gestellt, in die dann Mitte Januar zwei Einbrecher hingetappt waren. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei den beiden jungen Erwachsenen aber nicht um die gesuchten notorischen Einbrecher, sondern um zwei Gelegenheitsdiebe, die mit der Aufbruchserie nichts zu tun hatten. Die Taten blieben nach den Worten von Helge Peitsch unaufgeklärt. Im aktuellen Fall scheinen die Täter über die Tore der Kleingartenanlage gestiegen zu sein, da der Zaun unbeschädigt blieb. Die Kriminalpolizei sucht daher Zeugen, die etwas Verdächtiges gesehen oder gehört haben. Sie melden sich unter der Telefonnummer (05?21) 54 50.

realisiert durch evolver group