Senne Hunderennen ist "super gelaufen"

Im nächsten Jahr soll es Sitzgelegenheiten auf Strohballen geben / 144 Tiere fürs Voting im Internet

Die neunjährige Paula läuft mit dem vielleicht kleinsten Hund des Rennens – und der war auch sehr, sehr schnell. - © FOTO: SIBYLLE KEMNA
Die neunjährige Paula läuft mit dem vielleicht kleinsten Hund des Rennens – und der war auch sehr, sehr schnell. | © FOTO: SIBYLLE KEMNA

Senne (kem). Sehr zufrieden ist der Organisator vor Ort, Günter Welsch mit dem fünften Senner Schlittenhunderennen. "Es ist alles super gelaufen, wir hatten rund 4.000 Zuschauer und die Teilnehmer waren von der Stimmung begeistert", resümiert er. Der einzige Kritikpunkt, dass es keine Sitzplätze gab, soll im nächsten Jahr mit Strohballen behoben werden.

Das Rennen werde in jedem Jahr besser angenommen, so gab es diesmal 108 Starter, im vergangenen Jahr waren es 60 Hauptakteure gewesen. Zum ersten Mal hatte es am Freitagabend ein "schwedisches Lagerfeuer" gegeben, was sehr gut ankam und das gesellige Miteinander förderte. "Die Stimmung unter den Mushern war sehr gut", berichtet Welsch. "Hier in Senne ist eine tolle Strecke und wir werden super betreut, das haben wir immer wieder zu hören bekommen." Das spricht sich herum und deshalb ist Welsch auch zuversichtlich, dass im kommenden Jahr noch mehr Musher teilnehmen werden.

Welsch hat Hauptorganisator und Weltmeister Rudi Ropertz auch gebeten, sich dafür stark zu machen, dass wieder eine Deutsche Meisterschaft nach Senne kommt, wie im dritten Jahr. "Doch das kann er uns nicht versprechen, das entscheiden die Verbände."

Mit Kind und Hund sind am Wochenende Tausende von Besuchern auf das Gelände am Schafstall gekommen und konnten neben den Rennen auch noch jede Menge Vorführungen sehen. "Das war ein rundum gutes Beiprogramm vom Baumrücken über die Hundeschule bis zur Rettungshundestaffel", resümiert Welsch. Zahlreiche Besucher hatten auch auf der Wiese Platz genommen, um sich eine Pause zu gönnen – kein Problem bei dem bis zuletzt trockenen Wetter.

Aber die Kritik an fehlenden Sitzplätzen draußen (im Zelt vorne am Schafstall gab es reichlich) ist angekommen. "Im nächsten Jahr werden wir Strohballen aufbauen und dann können die Besucher da sitzen", so Welsch. Er freut sich auch über eine Bestätigung von anderer Seite: Erstmals sind Kindertagesstätten auf ihn zugekommen und haben ihn gebeten, mit einigen Hunden vorbeizukommen und den Schlittenhundesport bei den Kindern vorzustellen. "Das freut mich, weil wir so auch Werbung beim Nachwuchs machen können", erklärt er.

Links zum Thema
Hier kann auch abgestimmt werden:
http://www.schlittenhunderennen-senne.de/voting_formular.html

Zwei Wochen lang können alle Tierfreunde abstimmen über den schönsten Hund.  Die Senner Gemeinschaft lädt gemeinsam mit dem Fotostudio Meyer-Molnar ein zum großen Hunde-Voting. 144 Tiere wurden am Samstag und Sonntag fotografiert und sind ab sofort im Internet zu sehen.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group