Und es geht ab: Hunde und Herrchen geben alles am Schlitten, der mangels Schnee auf großen Reifen läuft. Zum Senner Schlittenhunderennen kamen wieder mehrere Tausend Besucher – und freuten sich am Samstag über herrliches Herbstwetter. - © Foto: Barbara Franke
Und es geht ab: Hunde und Herrchen geben alles am Schlitten, der mangels Schnee auf großen Reifen läuft. Zum Senner Schlittenhunderennen kamen wieder mehrere Tausend Besucher – und freuten sich am Samstag über herrliches Herbstwetter. | © Foto: Barbara Franke

Bielefeld Schlittenhunde toben sich beim Rennen in der Senne aus

An diesem Sonntag ab 9.30 Uhr geht der Spaß weiter

Kurt Ehmke

Bielefeld. Bestes Wetter am Samstag – zumindest fürs Publikum. Das erwartet Anfang November in der Senne keinen Schnee, fürchtet Nieselregen, und ist begeistert, wenn, wie Samstag, die Sonne scheint. Ob das zum Schlittenhunderennen passt? „Egal", sagt Karin Schroeter, die mit ihren beiden Söhnen zuschaut. „Natürlich wäre Schnee irgendwie auch cool." Im wahrsten Sinne des Wortes. Bei Sonne aber sind mehr Menschen da, die neunte Auflage des Rennens ist eine prima Alternative zum Shoppen. Organisator Sascha Kohl könnte entsprechend zufrieden sein. Ist er auch, wenn da nur das Wörtchen „wenn" nicht wäre. Er, der Dortmunder und eingefleischte Borussia-Dortmund-Fan, kann es nicht fassen. „Jedes Jahr haben die ein Heimspiel, jedes Jahr liege ich mit dem Termin daneben." Mal geht’s gegen Schalke 04 – und dieses Mal nun gegen die Bayern. 2.000 Pfoten lassen den Boden vibrieren Ausgerechnet am Samstag, wenn in der Senne 2.000 Pfoten von 500 Hunden den Boden vibrieren lassen. Wenn das Gejaule und Gebelle Ohren klingeln lässt. Wenn es richtig abgeht bei den Gespannen, den sogenannten Wagen. Locker mal acht und auch mal mehr Hunde ziehen die Gespanne samt Fahrer wild über das Gelände rund um den Schafstall. Die Fahrer und Halter, 230 sind vor Ort, nennen sich Musher, es gibt Kategorien wie Bike, Scooter und Carnicross – und natürlich Wagenrennen. Längst hat sich das von Kohl organisierte dreitägige Event zum Klassiker gemausert, ist längst keine regionale Veranstaltung mehr. Weltmeister sind dabei. Und so kann Kohl sich freuen – wenn er eben nur nicht eigentlich auf der „Süd", jener legendären Tribüne der BVB-Fans, stehen müsste und seinen böse angeschlagenen Schwarz-Gelben den Rücken stärken müsste. Doch nur so halb dabei sein per Sky oder Liveticker – darauf hat der 42-Jährige keine Lust: „Nee, das geht nicht – Süd oder gar nichts", sagt der Hundeschlitten-Narr. Und so verdrängt er die Liebe zum BVB und widmet sich vor Ort den Rennen – und dem Publikum. Einige Tausend Hundefreunde sind da. Sie genießen, dass es auch am Rande viele Angebote gibt. Die Rettungshundestaffel zeigt ihr Können, es gibt viele Info-Stände. Line-Dancer treten auf, es gibt ein Kinderrennen, der schönste Hund wird gesucht. Kurz: ein tierisch buntes Treiben. Sonntag geht's weiter An diesem Sonntag geht es weiter: Ab 9.30 Uhr starten zunächst die Doppelstarter. Wer das Programm genau wissen will, surft hier.

realisiert durch evolver group