0
Alexander Schulz (Gitarre, v.l.), Kirsten Schmidt (Saxophon, Querflöte und Gesang), Najla Mejri (Gesang) und Wolfgang Schmidt (Gitarre) eröffnen mit ihrer Band "City Jam" das Konzert. - © FOTOS: JUDITH GLADOW
Alexander Schulz (Gitarre, v.l.), Kirsten Schmidt (Saxophon, Querflöte und Gesang), Najla Mejri (Gesang) und Wolfgang Schmidt (Gitarre) eröffnen mit ihrer Band "City Jam" das Konzert. | © FOTOS: JUDITH GLADOW

Senne Der Süden rockt

Gute Stimmung bis in den Morgen beim dritten Senne-Live-Konzert

11.02.2014 | Stand 10.02.2014, 20:46 Uhr

Senne (jgl). Draußen liegt schon die Bratwurst auf dem Grill, während sich der Saal im Gemeinschaftshaus in Senne langsam füllt. Die auf den Fensterbänken aufgestellten Kerzen und das gedimmte Licht verbreiten eine fast gemütliche Stimmung.

Mit Rock, Pop, Jazz und Soul wollen drei Bands das Publikum beim dritten Senne Live in diesem Winter in ihren Bann ziehen. Sie alle kommen aus Bielefeld oder der Umgebung. Joscha Conze vom Kulturkreis Senne, der die Veranstaltung organisiert, freut sich schon auf den Abend. "Das wird eine ziemlich gute Rock-Stimmung", prophezeit er und soll damit Recht behalten. Insgesamt etwa 100 Besucher feiern im Gemeinschaftshaus noch bis in die frühen Morgenstunden und lassen sich von den Bands zum mitrocken animieren.

Den Auftakt macht dabei die Gruppe "City Jam". Die sieben Musiker wärmen das Publikum unter anderem mit Pink Floyds "The Wall" auf. Frontfrau Najla Mejri begeistert dabei mit volltönender Stimme und Kirsten Schmidt verleiht mit Saxophon oder Querflöte den Songs noch eine besondere Note. Aber auch die anderen Musiker zeigen mit ihren Soloeinlagen, was sie so können. Nach ihrer Zugabe "Smoke on the Water" von Deep Purple bekommen sie vom rockbegeisterten Publikum viel Applaus.

"Jazzy Pie" spielt am liebsten Songs aus eigener Feder. Rock, Jazz- und Soul-Einflüsse spiegeln sich in ihren Liedern wieder. Die fünfköpfige Band zeigt dabei mit interessanten Rhythmen und Melodien ihr musikalisches Talent.

Ganz ihrem Namen folgend treten die "Späten Jungs" zuletzt auf, und sie haben sich etwas ganz Besonderes überlegt: Mit dem extra für diesen Abend umgeschriebenen "Die Senne hat ’ne Autobahn" spielen sie sich in die Herzen des Publikums. "Davon müsste es noch mehr im Bielefelder Süden geben", ist dann auch das Resumee eines begeisterten Zuschauers.

Mehr wird es auch geben, spätestens beim nächsten Senne Live, dem vierten und vorerst letzten Teil der Veranstaltungsreihe. Der geht am Samstag, 1. März, über die Bühne, wieder im Gemeinschaftshaus in Senne. Beginn ist wie gewohnt um 20 Uhr.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group