Senne Abschied vom früheren Senner Bezirksvorsteher Felix Snelting

Bundesverdienstkreuzträger im Alter von 91 Jahren verstorben

Susanne Lahr

Senne. Große Trauer und Betroffenheit herrscht im Stadtbezirks Senne. Im Alter von 91 Jahren ist Mittwochabend Felix Snelting verstorben, der ehemalige Bezirksvorsteher Sennes und langjährige Vorsitzende des von ihm mitgegründeten Kulturkreises Senne. Von 1987 bis 1996 war Felix Snelting „oberster Bürger von Senne“, kümmerte sich engagiert um die Belange des Stadtbezirkes. 1971 war der gebürtige Heeper in die CDU eingetreten. Vier Jahre später wurde er das erste Mal in die Bezirksvertretung gewählt. Auch beruflich hatte Felix Snelting seine Heimat im Bielefelder Süden. Nach dem Abschluss der Handelsschule absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung beim Textilveredler Windel. Er blieb dem Senner Traditionsunternehmen bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1989 treu, zuletzt als Prokurist und Leiter der Abteilung Betriebswirtschaft.Ein Mann des Ausgleichs Felix Snelting war ein Mensch, der über Parteigrenzen hinweg angesehen und geschätzt wurde. Er war ein Mann des Ausgleichs, dem breite Mehrheiten und ein starkes Wir-Gefühl im Stadtbezirk Senne wichtig waren. Eine seiner letzten Amtshandlungen als Bezirksvorsteher war die Mitbegründung des Kulturkreises Senne im Jahr 1996. Dieser koordiniert seither erfolgreich die Aktivitäten der kulturschaffenden Bürger und der an Kultur interessierten Bürger im Stadtbezirk. Felix Snelting war lange Vorsitzender dieses Kulturkreises und hat in dieser Funktion zahlreiche Veranstaltungen betreut. Als er im Jahr 2007 nicht mehr kandidierte, fand er mit Hans-Friedrich Thoben auch noch einen geeigneten Nachfolger. Sennes Bezirksamtsleiter Eberhard Grabe, der 2004 die Geschäftsführung des Kulturkreises übernommen hat, erinnert sich daran,wie sehr ihm Snelting den Start ins Senner Kulturleben erleichtert und ihm jederzeit den Rücken gestärkt habe. Zum Dank wählten ihn die Mitglieder des Kulturkreises 2007 auch zu ihrem Ehrenvorsitzenden.In weiteren Ehrenämtern engagiert Aktiv war Felix Snelting aber auch im Arbeitskreis Concarneau; er machte sich für die Senner Ortsmitte stark und warb um die Aktivierung des heute sehr beliebten Sennefestes. Der Verstorbene hat sich darüber hinaus in weiteren Ehrenämtern engagiert, so in der Kirchengemeinde St. Bartholomäus und im Kolpingwerk Bielefeld. Im Jahr 2012 erhielt er eine Treueurkunde für ungewöhnliche 65 Jahre Mitgliedschaft im Kolpingwerk. Für dieses insgesamt außergewöhnliche Engagement für Staat und Gesellschaft wurde Felix Snelting im Jahr 1997 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

realisiert durch evolver group