Kostet 1,99 Millionen Euro: Die ehemalige Middelhoff-Villa in Senne, in der früher August Oetker lebte, ist edel ausgestattet. - © von-Poll-Immobilien
Kostet 1,99 Millionen Euro: Die ehemalige Middelhoff-Villa in Senne, in der früher August Oetker lebte, ist edel ausgestattet. | © von-Poll-Immobilien

Bielefeld Kaufte Thomas Middelhoff die Oetker-Villa nur, um ein Kinderhospiz zu verhindern?

Nobel-Immobilie: Biografie schildert, dass der Topmanager das Millionenobjekt 2009 nur gekauft habe, um in seiner Nachbarschaft ein Kinderhospiz zu verhindern. Der aktuelle Preis der Villa ist jetzt von 2,9 auf 1,99 Millionen Euro gesunken.

Martin Krause
Jens Reichenbach

Bielefeld-Senne. Seit einigen Wochen bietet das Maklerunternehmen von-Poll-Immobilien aus Frankfurt eine der beiden Villen im Senner Landschaftsschutzgebiet zum Verkauf an, in der Ex-Topmanager Thomas Middelhoff gelebt hat. Nachdem das Nobelobjekt zunächst für 2,9 Millionen Euro verkauft werden sollte, bietet es Markus Nagel von der von-Poll-Geschäftsstelle Bielefeld jetzt für 1,99 Millionen Euro an. Thomas Middelhoff wird 2009 mehr Geld dafür bezahlt haben. Und das nur, um auf seinem Nachbargrundstück ein Kinderhospiz zu verhindern? Bei dem Objekt mit 25 Zimmern auf 1.025 Quadratmetern Wohnfläche und mehr als 30.000 Quadratmetern Parkgrundstück handelt es sich um das frühere Wohnhaus des Unternehmers August Oetker. Dieses hatte der unmittelbare Nachbar Middelhoff 2009 gekauft. Wie Handelsblatt-Autor Massimo Bognanni in seiner kürzlich erschienenen Biografie "Middelhoff - Abstieg eines Star-Managers" berichtet, habe der Manager damit auf Gerüchte reagiert, wonach Bethel in der Oetker-Villa sein Kinder- und Jugendhospiz einrichten wollte. Bethel bestätigt: "Am Anfang war die Villa eine Überlegung" Bethel-Sprecherin Christina Heitkämper bestätigt: "Das stimmt. Es gab ganz am Anfang der Planungen eine Überlegung, das Hospiz dort einzurichten." So schreibt Bognanni über die Motivation Middelhoffs: "So eine Nachbarschaft wirkte sich nicht gerade positiv auf den Wert der eigenen vier Wände aus." Der Manager sei deshalb Bethel zuvorgekommen und "gab ein Gebot ab, das die Oetkers nicht ablehnten". Der Manager fügte nun die getrennten Parks zusammen und richtete die Oetker-Villa als Zweithaus ein - unter anderem mit Büros und Besprechungsräumen. Laut Heitkämper bestand da aber schon kein Interesse mehr an dem Objekt. Weil man das Hospiz lieber ans Kinderzentrum andocken wollte, habe Bethel den Plan bereits verworfen. Im Mai 2012 eröffnete das Kinder- und Jugendhospiz am Remterweg. Inzwischen arbeitet Middelhoff sogar in einer Bethel-Einrichtung Der 64-jährige Middelhoff lebt seit seiner Untreue-Verurteilung im November 2014 im offenen Vollzug der Justizvollzugsanstalt Senne. Tagsüber arbeitet er ausgerechnet in einer Einrichtung der von Bodelschwinghschen Stiftungen, die er vor wenigen Jahren noch nicht einmal als Nachbarn akzeptiert hätte. Ende März 2015 musste Middelhoff, der als Bertelsmann- und Arcandor-Manager sowie als Investmentbanker in London Millionen verdient hatte, Privatinsolvenz anmelden. Insolvenzverwalter Thorsten Fuest sucht seitdem nach den Millionen des Bielefelders. Die eigentliche Familienvilla in Senne, in der Middelhoff mit seiner Frau und den fünf Kindern lebte und die angeblich kurz vor dem Verkauf steht, sowie die für 23 Millionen Euro veräußerte "Villa Aldea" in Saint Tropez sind bisher nicht in die Insolvenzmasse eingegangen. Laut Medien dürften diese Erlöse an den gut 50 Gläubigern, die mehr als 400 Millionen Euro an Forderungen gestellt haben, vorbeigehen. Vom Erlös erhofft sich das Bankhaus Lampe 1,64 Millionen Euro Fuest-Sprecher Cord Schellenberg spricht im Hinblick auf Saint Tropez von einem verzweigten Beziehungsgeflecht, das immer noch rechtlich bewertet werden muss. "Eine große Herausforderung, die noch nicht abgeschlossen ist." Die Bewertung der Oetker-Villa sei dagegen von Anfang an klar gewesen, sagt er. Auf die "Luxusimmobilie aus dem Jahr 1935", so die Makler-Beschreibung, hat das Bankhaus Lampe Pfandrechte in Höhe von 1,64 Millionen Euro. Schellenberg bestätigt: "Der Erlös wird bis zur Höhe des Grundpfandrechts an den Gläubiger gehen." Viel mehr ist nicht zu erwarten. Der errechnete Verkehrswert von 3,4 Millionen Euro war nicht zu erzielen. Im Frühjahr sollte die modernisierte Villa mit insgesamt 25 Zimmern noch 2,9 Millionen Euro kosten. Doch auch dafür fand sich kein Käufer. Ist die Villa ein Ladenhüter? "Wir befinden uns sowohl preislich als auch von der Wohnfläche am oberen Rand. Da gibt es nicht viele Interessenten", erklärt Nagel, der das "charmante Anwesen im Fachwerkstil" jetzt noch einmal aktiv bewirbt. Nun steht das Angebot für das Objekt mit 16 Schlaf- und 8 Badezimmern sowie einiger repräsentativer Empfangs- und Esszimmer und Salons mit großen Kaminen bei 1,99 Millionen Euro. Auch ein Schwimmbad, separate Weiß- und Rotweinkeller sowie ein hauseigener Brunnen fehlen nicht. Zum Park gehören ein Kunstrasen-Tennisplatz sowie Pferdestallungen. Laut von-Poll-Immobilien eignet sich das Anwesen übrigens nicht nur zum privaten Wohnen. Es komme auch als noble Residenz für anspruchsvolle Senioren, für eine Stiftung oder sogar als Firmensitz in Frage.

realisiert durch evolver group