Es fing mit einem Überholmanöver in der 30er-Zone an. Am Ende behaupten beiden, dass der andere sie attackiert oder bedrängt habe. - © Symbolfoto: Picture Alliance
Es fing mit einem Überholmanöver in der 30er-Zone an. Am Ende behaupten beiden, dass der andere sie attackiert oder bedrängt habe. | © Symbolfoto: Picture Alliance

Bielefeld Streit unter Bielefelder Autofahrern endet mit Prügel

Ein Opel überholt in der 30er-Zone einen 3er BMW und löst damit Handgreiflichkeiten aus. Beide behaupten anschließend vom anderen bedrängt worden zu sein

Jens Reichenbach

Bielefeld-Schildesche. Ein Streit zwischen zwei Autofahrern über die jeweilige Fahrweise des anderen gipfelte am Mittwochnachmittag sogar mit einem Schlag ins Gesicht. Doch wer hat wen geschlagen? Wie die Polizei mitteilte, beschuldigen sich BMW- und Opel-Fahrer nun gegenseitig. Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Kötter war ein 34-jähriger Bielefelder mit seinem 3er BMW gegen 16.10 Uhr auf dem Weg von der Straße Jöllheide zur Plaßstraße. Dabei folgte ihm der Opel Astra eines 32-jährigen Bielefelders. In der Tempo-30-Zone der Plaßstraße überholte plötzlich der Opel den BMW. Offenbar erzürnte das beide Fahrer so sehr, dass sie ihre Autos stoppten und zunächst verbal aufeinander losgingen.  Schließlich habe der Opelfahrer (32) dem zuvor Überholten (34) ins Gesicht geschlagen, sagt der 34-Jährige. Brillengestell sorgt nach Schlag für Gesichtsverletzung Auch durch sein Brillengestell zog sich der Geschlagene dabei Verletzungen im Gesicht zu und fuhr davon. So weit schilderte der Opelfahrer den Vorfall. Doch aus Sicht des BMW-Fahrers war es anders: Ihm zufolge habe der 32-jährige Opelfahrer zugeschlagen, um das Fotografieren seines Kennzeichen zu verhindern. Als der BMW-Fahrer durch den Schlag auf die Straße fiel, habe er befürchtet, noch getreten zu werden. Dies sei allerdings unterblieben, weil sich Fußgänger näherten. Der Opel-Fahrer wiederum gab später an, von dem 34-Jährigen bedrängt und mit einen Griff an seinen Hals fortgeschoben worden zu sein. Weil der andere zudem seine Fahrertür zugehalten habe, habe er ihn geschlagen, gab er zu. Die Aussagen der Streithähne sind so unterschiedlich, das die Polizei nun Zeugen um Hinweise bittet unter Tel. (0521) 54 50.

realisiert durch evolver group