Vorfreude: Connor Meister (v.l.), Christian Schulz vom Seekrug, Dominik Klima von den „Landeiern", Henner Zimmat, Organisator, der Party und Jule Zimmat in standesgemäßer Ausrüstung warten auf Schnee und die große Sause am Samstag. - © Wolfgang Rudolf
Vorfreude: Connor Meister (v.l.), Christian Schulz vom Seekrug, Dominik Klima von den „Landeiern", Henner Zimmat, Organisator, der Party und Jule Zimmat in standesgemäßer Ausrüstung warten auf Schnee und die große Sause am Samstag. | © Wolfgang Rudolf

Schildesche Après-Ski-Party feiert mit Kunstschnee-Garantie am Samstag

Jürgen Mahncke

Schildesche. Wenn der letzte Lift steht, die Muskeln brennen, der Skianzug leicht schweißgetränkt ist und die Bretter bis zum nächsten Morgen in den Skikeller wandern, dann ist es meistens gegen 17 Uhr. Doch jeder Skitag besteht aus zwei Schichten: Nach der Pflicht am Tag kommt die Kür am Abend. Bei der Après Ski Party im Seekrug am Obersee fällt seit 15 Jahren die erste Schicht aus. Warum? Logisch: Der Teuto gibt es einfach nicht her. Dafür wird auch in diesem Jahr, zum 16. Mal, die Kür ab 17 Uhr um so heftiger gefeiert. Marcus Langer und Henner Zimmat von der Eventagentur "extrem beweglich" wollen für einen Tag - oder besser: für einen Abend - eine winterliche Atmosphäre zaubern. Berge fehlen, aber Schnee gibt es reichlich. Am 11. November, Punkt 11.11 Uhr, treffen die Schneeladungen frisch aus Willingen im Sauerland ein. Etwa 1.200 Gäste, die die Skisaison schon einmal zünftig einläuten wollen, erwartet Seekrug-Gastronom Christian Schulz. "Alle sollen sich warm anziehen, denn der Abend wird kalt", rät Henner Zimmat und lacht. Speziell dann, wenn man aus aufgestellten Liegestühlen einen Skifilm aus den Alpen sieht, der auf eine weiße Hauswand projiziert wird. Ausziehen kann man sich immer noch. Dem einen oder anderen soll es bei der Musik nicht nur heiß ums Herz werden: In der Schirmbar werde DJ Antonio mit "klassischer" Après Ski Musik einheizen, im großen Zelt ist "Herr Stuke" am Start und DJ Sidney, der sonst im Café Europa auflegt, kenne sich ebenfalls bestens damit aus, Leute in Stimmung zu bringen. Hoch her geht?s gegen 20 Uhr. "Das ganze Scheißhaus steht in Flammen" ist ein bekannter Après-Ski-Song. Er gehört zum Liveprogramm der Harsewinkeler Stimmungskracher "Die Landeier". Aber sie können auch die Klassiker von Helene Fischer, Anton aus Tirol oder Micky Krause, Koryphäe vom Ballermann auf Mallorca, sagt Henner Zimmat. Dort versucht gerade Connor Meister, Fuß zu fassen. Der Stimmungsmacher aus Bielefeld ist gegen 20.30 Uhr mit seinem Programm am Obersee zu hören. Er präsentiert etwa seinen Song "Amore Finito". Finito, also Ende der Veranstaltung, soll gegen Mitternacht sein. Kostenlose Shuttlebusse bringen ab 22 Uhr die Besucher zurück in die Stadt. Das ist wichtig für die, die zuviel Obstler, Jagertee oder Lumumba getrunken haben. Karten für die Veranstaltung gibt es nur im Vorverkauf online bei www.no-limit-sports.de, seekrug.com, pruefstelle-bielefeld.de und becker-tiemann.de.

realisiert durch evolver group