Die Discgolf-Anlage am Obersee wird Mitte September eröffnet. - © Foto: Dpa
Die Discgolf-Anlage am Obersee wird Mitte September eröffnet. | © Foto: Dpa

Bielefeld Discgolf-Anlage am Obersee geht in Betrieb

Ab Freitag, 15. September, darf gespielt werden

Jens Reichenbach
Ariane Mönikes

Bielefeld. Am Freitag, 15. September, wird die Discgolf-Anlage am Obersee offiziell in Betrieb genommen. In einer Feierstunde um 16 Uhr im Seekrug werden Sportdezernent Udo Witthaus, der Präsident des Frisbee Landesverbandes NRW, Werner Szybalski und der Vorsitzende des TuS Ost, Rolf Engels, die Anlage eröffnen. Ab 14 Uhr haben bereits Schüler, Anwohner der Einrichtung im Kapellenbrink sowie interessierte Oberseebesucher die Gelegenheit, die Discgolf-Anlage unter professioneller Anleitung zu testen. Discgolf ist eine relativ junge Sportart, bei der versucht wird, von festgelegten Abwurfpunkten (Tees) mit möglichst wenigen Würfen die Frisbee-Körbe zu treffen. 12 Bahnen, drei Wurfscheiben, 200 Nutzer Die Bielefelder Anlage am Obersee soll 12 Bahnen haben, fünf davon sind allerdings aus Naturschutzgründen von Mai bis September gesperrt.Beim Discgolf werden spezielle Wurfscheiben (Discgolfs) benutzt, die je nach Entfernung zum Korb (Driver: weite Distanz, Midrange: Annäherung an den Korb, Putter: Zielwurf) auch während des Parcours gewechselt werden.Die Scheiben sind etwa 150 bis 200 Gramm schwer. Werner Szybalski vom Frisbee-Verband NRW hat die Anlage konzipiert und berichtete von der zu erwartenden Nutzungsintensität: „Nach drei Jahren rechnen wir mit 200 Personen, die hier regelmäßig spielen werden." Da pro Korb (analog zum Golfloch) nur vier Personen spielen können, könnten ohnehin nur 48 Spieler gleichzeitig aktiv teilnehmen. Die zu erwartende Spielerklientel sei vor allem über 40 Jahre alt und beim Spiel hochkonzentriert. In Deutschland habe es bisher nur einen Unfall mit einem Unbeteiligten gegeben.

realisiert durch evolver group