Bei den sogenannten "freien" Waffen verzeichneten die Waffenhändler seit 2015 einen spürbaren Anstieg. Hier zeigt ein Verkäufer ein Elektroschockgerät. - © Symbolfoto: picture-alliance
Bei den sogenannten "freien" Waffen verzeichneten die Waffenhändler seit 2015 einen spürbaren Anstieg. Hier zeigt ein Verkäufer ein Elektroschockgerät. | © Symbolfoto: picture-alliance

Bielefeld Räuberduo bedroht Opfer in Bielefeld mit Elektroschocker und Messer

18-jähriges Opfer hält sein Samsung-Smartphone so fest, dass die Täter plötzlich Waffen ziehen. Die Polizei bittet um Hinweise

Jens Reichenbach

Bielefeld-Gellershagen. Die Polizei berichtet von einem Räuberduo, das am vergangenen Samstag einen 18-Jährigen im Gellershagenpark überfallen und mit einem Elektroschockgerät bedroht haben. Die Täter schlugen auf den Bielefelder ein und nahmen ihm dann sein Handy ab. Laut Polizeibericht war der 18-Jährige gegen 21.30 Uhr zu Fuß im Gellershagenpark unterwegs. Auf dem Fußweg zwischen einem Spielplatz (nahe Hägerweg) und der Koblenzer Straße fragten ihn zunächst zwei junge Männer nach der Uhrzeit. Als der 18-jährige Bielefelder sein schwarzes Smartphone der Marke "Samsung J5" herausholte, um die Uhrzeit mitzuteilen, erhielt er einen Schlag ins Gesicht. "Er stürzte auf den Weg und verlor seine Brille", berichtet Polizeisprecher Michael Kötter. Ein Angreifer versuchte ihm sein Mobiltelefon abzunehmen – doch der Niedergeschlagene ließ nicht los. Erst als die Täter zwei Waffen zogen, ließ das Opfer sein Smartphone los Erst als der Unbekannte einen "Taser" (Elektroschockgerät) zog und sein Begleiter plötzlich ein Messer in der Hand gehalten haben soll, gab er das Smartphone heraus. Die Räuber flüchteten schließlich mit dem Samsung-Handy in Richtung Voltmannstraße. Beide Männer sind 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß und sollen südländischer Herkunft sein. Der Täter mit dem Taser trug ein dunkles Kapuzen-Sweatshirt, sein Komplize war dunkel gekleidet. Hinweise an die Polizei unter Tel. (05 21) 54 50.

realisiert durch evolver group