Die Leiche des jungen Mannes wird abtransportiert. Die anschließende Obduktion bestätigt: Ein Verbrechen liegt nicht vor. - © Christian Mathiesen
Die Leiche des jungen Mannes wird abtransportiert. Die anschließende Obduktion bestätigt: Ein Verbrechen liegt nicht vor. | © Christian Mathiesen

Bielefeld Der Tote aus dem Teich ist identifiziert - ein 20-jähriger Bielefelder

Es gibt keine Hinweise auf einen Suizid. Die Kripo schließt ein Verbrechen aus

Jens Reichenbach

Bielefeld. Die Leiche aus dem Teich an der Sudbrackstraße, die Jogger am Freitagmorgen entdeckt haben, ist jetzt eindeutig identifiziert. Wie Polizeisprecher Michael Kötter mitteilte, handelt es sich bei dem Toten um einen 20-jährigen Bielefelder. Darüber hinaus sei inzwischen die Obduktion des Leichnams abgeschlossen. Diese in den Mittagsstunden durchgeführte Obduktion bestätigte die ersten Erkenntnisse der Kripo, wonach dem jungen Mann keine Gewalt zugefügt wurde. "Ein Fremdverschulden kann damit ausgeschlossen werden", erklärte Michael Kötter. Allerdings gab die Obduktion nicht - wie erhofft - Aufschluss über die Todesursache des Mannes. Genauso wenig sei klar geworden, ob der 20-Jährige Opfer eines tragischen Unglücksfalles wurde oder sich in dem Teich das Leben nehmen wollte. Warum war der junge Mann halbnackt? Konkrete Hinweise auf eine persönliche Krise oder einen Abschiedsbrief habe man nicht gefunden, berichtete die Polizei. Rätselhaft erscheint die Tatsache, dass die Oberbekleidung des Mannes neben dem Teich auf einer Wiese verteilt war. Kriminalisten wissen, dass Erfrierende oft vor dem Kältetod eine große Hitze verspüren und sich anschließend entkleiden. Ob das auch für diesen Fall zutrifft, wird wahrscheinlich ungeklärt bleiben. Die polizeilichen Ermittlungen sind laut Kötter damit abgeschlossen.

realisiert durch evolver group