Arbeiten seit Jahren zusammen: Horst Kalcher wird die Werkstatt von Udo Vormbusch (links) weiterführen. Grundstück und Gebäude sind an die Osnabrücker Tankstellen-Gesellschaft Q 1 verkauft worden. Diese war bisher schon der Treibstoff-Lieferant. - © Sarah Jonek
Arbeiten seit Jahren zusammen: Horst Kalcher wird die Werkstatt von Udo Vormbusch (links) weiterführen. Grundstück und Gebäude sind an die Osnabrücker Tankstellen-Gesellschaft Q 1 verkauft worden. Diese war bisher schon der Treibstoff-Lieferant. | © Sarah Jonek

Schildesche Ein Bielefelder Kult-Tankwart geht in Rente

Bultkamp: Udo Vormbusch geht zum Jahreswechsel in den Ruhestand. Horst Kalcher führt Werkstatt weiter. Marta Kaiserek übernimmt Treibstoffhandel

Arno Ley

Schildesche. Als Tankwart war er Kaufmann, Autoexperte und Seelsorger zugleich. "Man braucht schon eine ganze Menge Idealismus für diesen Beruf", sagt Udo Vormbusch (69). Zum Jahreswechsel verabschiedet er sich in den Ruhestand. Die Werkstatt an der Apfelstraße 177, Ecke Bultkamp wird sein Freund Horst Kalcher (59) weiterführen. Die Tankstelle übernimmt die Q 1 Energie AG. Pächterin wird Marta Kaiserek. "Als ich hier angefangen habe, gab es das ganze Wohngebiet am Bultkamp noch gar nicht", erinnert sich Vormbusch. Die jetzige Abzweigung von der Apfelstraße war nur eine Sackgasse. "Dort standen samstags immer die Lastwagen von Alcina. Die wurden hier bei uns gewaschen. Das machten die Fahrer aber selbst. Damals waren das normalerweise noch zwei pro Fahrzeug", berichtet der Tankstellenbetreiber. Vormbusch ist Kraftfahrzeugmeister, hat bei BMW in Bielefeld gelernt. Er schwärmt von den "dicken V 8", den schweren Personenwagen, in denen sich auch heimische Firmenfürsten gerne fahren ließen. "Die hatten ja alle noch Fahrer. Das waren schon anderer Zeiten", sagt er. Die Tankstelle wurde am 11. November 1969 eröffnet. Für die Narren ein Feiertag, für die ersten Betreiber aber offenbar kein glückliches Datum. "In den ersten Jahren wechselten die Inhaber jeweils schon nach wenigen Monaten", weiß Vormbusch. 1974 zog es ihn selbst erstmals an die Apfelstraße. Doch der Bekannte, mit dem er den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hatte, wollte schon bald nicht mehr. Arbeitszeiten in der Werkstatt von morgens um 7 Uhr bis nachts um 23 Uhr waren keine Seltenheit. "Ende 1975 war dann Schluss für uns beide hier", berichtet Vormbusch. 1982 aber kehrte er zurück. Inzwischen verheiratet, wurde es nun ein Familienbetrieb, zu dessen Erfolg auch seine Frau Renate nun beitrug. Mit einer Pause in den Jahren von 1996 bis 2006 gehört auch Horst Kalcher zum Unternehmen. Gemeinsam erlebten die drei von der Tankstelle freudige Nachrichten ihrer Kunden ebenso mit wie auch Schicksalsschläge. "Hier hat so mancher sein Herz ausgeschüttet" sagt Vormbusch. Im kleinen Laden der Tankstelle gibt es die Neue Westfälische, aber auch Zigaretten und zahlreiche Getränke. Ungewöhnlich und seit vielen Jahren beliebt ist das Angebot an frischen Kartoffeln. "Die kommen vom Schwager aus Brake", verrät Vormbusch. Der Mann hat mit seinem trockenen Humor gerne auch die Sprünge des Benzinpreises kommentiert. "Heute gilt die Anzeige nur für einen Dreiviertelliter", sagte er mal, als die Wertangabe auf der Schautafel kräftig gefallen war. "Morgen zeigen wir dann wieder den Preis für vollen Liter." Bis Mitte der 1970er Jahre füllte einzig der Tankwart das Benzin ein. Dann setzte sich die Selbstbedienung an den Zapfsäulen durch. Nicht jeder Kunde war davon begeistert. An einen kann Vormbusch sich besonders gut erinnern. "Der hat den Ölmischer mit einer Luftpumpe verwechselt." Im Ölmischer wird dem Benzin Motoröl für Zweitaktermotoren zugeführt. "Wenn Sie jetzt noch einen Liter einfüllen, bekommen Sie alle vier Reifen voll damit", hat Vormbusch gespottet. Horst Kalcher wird nun die Werkstatt weiterführen. Die wurde in den vergangenen Tagen räumlich vom Kassenbereich der Tankstelle getrennt. Udo Vormbusch hat zugesagt, immer mal wieder vorbeizuschauen. Die Tankstelle wird am 1. Januar geschlossen bleiben. Marta Kaiserek will sie am 2. Januar gegen 12 Uhr erstmals eröffnen. Seit Juli betreibt sie bereits eine andere bft-Tankstelle in Gütersloh. "Ich bin aber seit vielen Jahren im Geschäft", sagt sie. "Ich habe mich jetzt selbstständig gemacht. Mein Mann führt die Jet-Tankstellen an der Herforder und der Beckhausstraße." Die neuen Öffnungszeiten an der Apfelstraße 177: montags bis samstags von 7 bis 21 Uhr, sonntags und an Feiertagen von 8 bis 21 Uhr.

realisiert durch evolver group