Weltgedenktag für Unfallopfer im Straßenverkehr - Premierenveranstaltung des Bielefelder Netzwerks für Verkehrsunfallopfer

Info-Stand der Polizei Bielefeld - © Polizei Bielefeld
Info-Stand der Polizei Bielefeld | © Polizei Bielefeld

Bielefeld (ots) - MK / Bielefeld - Mitte - Das "Bielefelder Netzwerk für Verkehrsunfallopfer" stellt sich am Freitag, 17. November 2017, erstmals in der Öffentlichkeit vor und weist auf den weltweiten Gedenktag am kommenden Sonntag, 19.11.2017, hin.

Polizeihauptkommissar Lothar Prüßner und Polizisten des Verkehrskommissariats Unfallprävention und Opferschutz sind am Freitag zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr auf dem Rathausvorplatz mit einem Info-Stand und Fahrzeugen präsent. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern stellen sie ihre unterschiedlichen Arbeitsbereiche vor. Sie stehen für interessierte Bielefelder zu informellen und sensiblen Gesprächen zur Verfügung und möchten auf den Gedenktag für Unfallopfer hinweisen.

Ein Tag des Gedenkens für Verkehrsunfallopfer findet alljährlich am dritten Sonntag im November in einer zunehmenden Zahl von Ländern statt, so auch in Deutschland. Dieser Tag ist der Erinnerung an die weltweit Millionen im Straßenverkehr getöteten und verletzten Menschen sowie deren Familien und Angehörigen gewidmet.

2016 verunglückten bei den von der Polizei registrierten Verkehrsunfällen laut Statistischem Bundesamt allein in Deutschland 399.872 Menschen. Von diesen müssen etliche um ihr Überleben kämpfen und werden unter Umständen ihr Leben lang unter den Folgen leiden.

Ein Verkehrsunfall kann neben den körperlichen oder materiellen Schäden auch psychische Auswirkungen verursachen. Gerade diese können eine schwerwiegende Folge sein und zu einem hohen Leidensdruck führen. Betroffen sind möglicherweise nicht nur direkte Unfallbeteiligte oder Verletzte, sondern gegebenenfalls auch Unfallverursacher, Zeugen, Ersthelfer oder Angehörige. Ein Verkehrsunfall ist ein belastendes Ereignis, das sehr individuelle und als bedrohlich empfundene Reaktionen herbeiführen kann.

In Bielefeld verunglückten 2016 insgesamt 1484 Menschen.

Um für Bielefeld eine professionelle Opferhilfe nach Verkehrsunfällen anbieten zu können, gründete sich 2015 das "Bielefelder Netzwerk für Verkehrsunfallopfer". Kooperationspartner sind die Notfallbegleitung, die Telefonseelsorge, Sterntaler, der Landesbetrieb Straßenbau NRW, Kinder- und Erwachsenentherapeuten sowie die Polizei Bielefeld.

Interesseierte Medienvertreter, die die Veranstaltung begleiten möchten, melden sich bitte vorab bei der Pressestelle der Polizei Bielefeld. Für Medienauskünfte stehen die Gesprächspartner aus den Arbeitsbereichen zwischen 12:15 Uhr und 13:00 Uhr am Info-Stand zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3788228

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group