Zeugen nach Schlägerei gesucht

Bielefeld (ots) - HC/ Bielefeld -Innenstadt- Am Donnerstag, den 12.10.2017, rief eine Zeugin nach einer Schlägerei vor einem Einkaufsmarkt an der Heeperstraße einen Rettungswagen. Ein Bielefelder erlitt Prellungen, der Schläger ist flüchtig.

Gegen 15:00 Uhr verließ ein 17-jähriger Bielefelder einen Supermarkt in der Heeperstraße, zwischen Hanfstraße und Trachtenweg. Vor dem Geschäft trat ein Mann an ihn heran, beschimpfte ihn und schlug mit einem Fahrradschloss auf ihn ein. Als eine Passantin den Schläger anschrie, aufzuhören, ließ dieser von seinem Opfer ab und flüchtete. Die Zeugin rief einen Krankenwagen, der den Bielefelder in ein Krankenhaus brachte.

Eine Fahndung der hinzugerufenen Polizisten nach dem Tatverdächtigen verlief negativ.

Der Schläger trug eine grüne Jacke und grüne Schuhe.

Die Passantin sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat 14 unter 0521-545-0 zu wenden.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3759928

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group