Bielefeld-Jöllenbeck
Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bielefeld (ots) - Am Samstag ereignete sich gg. 13:30 Uhr auf der Jöllenbecker Straße ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 36-jährige Seat Fahrerin aus Bielefeld befuhr die Dorfstraße in Richtung Beckendorfstraße. An der Kreuzung Dorfstraße / Jöllenbecker Straße bog sie nach links in die Jöllenbecker Straße ab. Dabei beachtete sie nicht den Vorrang des 54-jährigen Motorradfahrers aus Herford, der mit der Honda die Beckendorfstraße in Richtung Dorfstraße befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Dabei wurde der Honda Fahrer schwer verletzt und am Unfallort vom Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph 13 erstversorgt. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme wurde die Jöllenbecker Straße zeitweise vollständig an der Unfallörtlichkeit gesperrt. Es kam zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 18.000,--Euro.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3640800

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group