Nachtrag Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld, Polizei Gütersloh und Bielefeld vom 08.04.2017 - Gütersloher mit Messer schwer verletzt - Untersuchungshaftbefehl erlassen

Bielefeld (ots) - AR/ Gütersloh/ Bielefeld - Am Samstag, 08.04.2017, wurde ein 33-jähriger Gütersloher in der Egerländer Straße mit einem Messer schwer verletzt. Erst nach einer Notoperation bestand keine Lebensgefahr mehr. Die intensiven Ermittlungen der Mordkommission "Egerland" führten am Mittwoch, 19.04.2017, zur Festnahme eines 18-jährigen Heranwachsenden aus Gütersloh. Der dringend Tatverdächtige wird durch Zeugenaussagen erheblich belastet. Die Motivlage ist weiterhin unklar. Ein Haftrichter erließ am 20.04.2017, auf Antrag der Staatsanwaltschaft, einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Die Ermittlungen, insbesondere die Auswertung der Tatortspuren, dauern an. Bezug: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3608410

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3617377

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group