Köln Delius schlägt sich achtbar bei Raab-Talk "Absolute Mehrheit"

Aus Bielefeld stammende Unternehmerin Gast bei Pro7-Show

Verena Delius im Gespräch mit Stefan Raab und Linken-Politiker Jan van Aken (l.). - © SCREEENSHOT
Verena Delius im Gespräch mit Stefan Raab und Linken-Politiker Jan van Aken (l.). | © SCREEENSHOT
Delius schlägt sich achtbar - © TV
Delius schlägt sich achtbar | © TV

Köln/Bielefeld. "Politik auf Pro 7 ist genau so selten wie gute Unterhaltung in der ARD", mit diesen Worten eröffnet Stefan Raab seine im Vorfeld stark kritisierte Polit-Talkshow um 22.45 Uhr. Fünf Gäste, drei Themen und 100.000 Euro für die "Absolute Mehrheit"
stehen dabei im Mittelpunkt.

CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs, der SPD-Bundestagspolitiker Thomas Oppermann, der FDP-Chef im Kieler Landtag, Wolfgang Kubicki, der Linken-Politiker Jan van Aken und die aus Bielefeld stammende Unternehmerin Verena Delius - ihr Blog www.verena-delius.de war während der Sendung übrigens wegen Überlastung nicht mehr erreichbar – nehmen auf einer braunen Couch in der Mitte des Studios vor einem überdimensionalen Bundesadler Platz.

Information
Zur Person

Verena Delius (33) führt nicht nur als Chefin von Goodbeans ein aufstrebendes Unternehmen, das sich auf Apps und Online-Welten spezialisiert hat, die für Kinder entwickelt werden, sondern als Mutter von zwei Kindern schafft die Wahl-Berlinerin auch Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Parallel zu ihrem Studium der Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen gründete Delius zusammen mit ihrer Schwester eine Sushi-Bar in Bielefeld. Danach folgte die Unternehmensgründung von Delius Capital. 2006 wurde sie von der Unternehmensberatung McKinsey als "CEO of the Future" ausgezeichnet.

Link: Aufzeichnung der Sendung bei prosieben.de

Anzeige

Es geht um Steuern für Reiche, Energiewende und Internet/Social Media – die Diskussion kommt trotz provokanter Einwürfe von Raab relativ schwer in Gang. Delius hält sich zurück, antwortet nur, wenn sie von Raab direkt angesprochen wird. Für Sätze wie: "Ich würde gerne eine Reichensteuer zahlen, wenn die Politiker besser mit meinem Geld umgehen, es zweckgebunden in Bildung investieren" erntet Delius Beifall des Publikums. Auch die Sympathien der Fernsehzuschauer scheinen bei der Bielefelderin zu sein: Nach dem ersten Thema liegt Delius im Voting auf Platz drei vor van Aken (Platz zwei) und Kubicki auf Platz eins.

Die Zuschauer können während der Sendung anrufen und für den Kandidaten mit den stärksten Argumenten voten. Ihnen winkt dafür der Gewinn eines Autos im Wert von mehr als 40.000 Euro, dem Kandidaten winkt mit vielen Stimmen am Ende der Sendung vielleicht die absolute Mehrheit und damit 100.000 Euro zum Mitnehmen.

"Mir fehlt Wahrheit", bemängelt Delius das Vorgehen der Politik in Bezug auf die Energiewende. Damit kann die immer mehr mit Kubicki symphatisierende Unternehmerin – sie halten zwischenzeitlich sogar Händchen – nicht mehr überzeugen. Beim nächsten Zwischenstand des Votings landet Delius nur noch auf Platz 4. Damit hat sie sich für den Gewinn der 100.000 Euro disqualifiziert.

Das hält sie jedoch nicht davon ab, weiter mit zu diskutieren, bei Thema drei Internet/Social Media sogar aktiver, ist das doch ihr Steckenpferd. Sie spricht sich gegen Verbote und für die Wahrung der Anonymität im Internet aus.

Am Ende der Sendung lobt Peter Limbourg, Nachrichten- und Politikchef von Sat 1/Pro 7 und Co-Moderator von "Absolute Mehrheit" Stefan Raab: "Sie können auch Politik." Dann verkündete er die Endergebnisse. Wolfgang Kubicki wurde von den Fernsehzuschauern auf Platz eins gewählt, hinter ihm lagen Jan van Aken (Platz zwei) und Thomas Oppermann (Platz drei). Eine absolute Mehrheit wurde nicht erreicht. Die 100.000 Euro fließen demnach in die nächste Sendung, die wahrscheinlich, so Raab, im Januar nächsten Jahres stattfinden wird.

"Aftershow-Party! Jetzt fällt der Druck ab und ich bin happy:-)", verkündete Verena Delius nach der Sendung via Twitter.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige


realisiert durch evolver group