Oberbürgermeister Pit Clausen packt mit Erlaubnis von Dr. -Ing. Sebastian Wrede, Stefan Rütters und Alicia Weirich (v.l.) an den Arm des Roboters "Kuka". Aus gutem Grund: Das Modell erlaubt dank neuer Senortechnik und einer entsprechender Programmierung das Eingreifen von Menschenhand. Um den Schriftzug "Cor-Lab" zu schreiben war das nicht nötig. - © FOTO: MARIUS GIESSMANN
Oberbürgermeister Pit Clausen packt mit Erlaubnis von Dr. -Ing. Sebastian Wrede, Stefan Rütters und Alicia Weirich (v.l.) an den Arm des Roboters "Kuka". Aus gutem Grund: Das Modell erlaubt dank neuer Senortechnik und einer entsprechender Programmierung das Eingreifen von Menschenhand. Um den Schriftzug "Cor-Lab" zu schreiben war das nicht nötig. | © FOTO: MARIUS GIESSMANN

Hannover Technik von Morgen zum Anfassen

Pit Clausen besucht Bielefelder Firmen / Aussteller zeigen sich "verhalten optimistisch"

VON MARIUS GIESSMANN

Hannover. "Kuka" ist keine Spielerei. Entsprechend nüchtern fällt die Kontaktaufnahme des Bielefelder Oberbürgermeisters mit dem Roboterarm aus. Von der Verzückung, die Kanzlerin Merkel Anfang der Woche öffentlich zur Schau stellte, ist bei seinem Messebesuch in Hannover nichts zu spüren. Stattdessen verstärkt er die herrschende Aufbruchstimmung der Bielefelder Aussteller: "Raus aus der Krise", heißt es dort – auch dank "Kuka".

Die Technik kommt zunächst vergleichsweise unspektakulär daher. Ein Roboterarm, der am Messestand brav den Schriftzug "Cor-Lab" aufs Papier malt, haut keinen vom Hocker, der Asimo oder – wie Merkel – das Modell "Icub" gesehen hat.

"Dafür lässt Kuka es zu, das der Mensch in seine Bewegungen eingreift", sagt Dr.-Ing. Sebastian Wrede von der Universität Bielefeld und erklärt den Nutzen dieser Besonderheit: "So wäre robotergestützte Produktion denkbar, bei der Mensch und Maschine zusammenarbeiten." Damit es einmal soweit kommt, arbeiten jetzt schon viele ostwestfälische Firmen an einem Gemeinschaftsstand zusammen.

"Wir wollen auch zeigen, was für ein Potenzial es bei uns in der Region gibt", sagt Gerald Pörschmann von OWL Maschinenbau. "Wenn sich jeder von uns hier allein präsentieren würde, würde das nicht helfen." Diese Kooperation soll abseits der Unternehmensgrenzen (Miele und Gildemeister sind mit dabei) auch zwischen Industrie und Forschung bestehen. Dazu präsentieren sich auch die Universität und die Fachhochschule Bielefeld. Pörschmann: "Das ist eine Innovationsschmiede."

Am Beispiel "Kuka" verbirgt sich die Besonderheit in der neuen Sensortechnik und der Art der Programmierung, die Mitarbeiter des Bielefelder Instituts "Cor-Lab" vorgenommen haben. "Ziel ist es, den Roboter zur dritten Hand des Produktionsmitarbeiters zu machen", sagt Wrede. Bei dem aktuell erreichten Grad der dazu nötigen Anpassung sei man "weltweit spitze". Trotzdem hoffen die Wissenschaftler auf Anregungen aus der Wirtschaft. "Wir können noch ganz viel lernen", sagt Wrede. "Dazu müssen wir mehr über die möglichen Einsatzzwecke wissen." Vom betriebswirtschaftlichen Nutzen ihres Produkts sind die Forscher überzeugt.

Das gilt auch für die Vertreter der Firma Boge, die in diesem Jahr als Unteraussteller am Stand des Landes Nordrhein-Westfalen den Kundenkontakt suchen. "Wir sind optimistisch", sagt Verkaufsingenieur Michael Jacobs, auch wenn viele Kunden Anschaffungen offensichtlich zurückgestellt hätten. "Da gibt es sicher noch größere Projekte in den Schubladen."

In ähnlicher Lauerstellung befindet sich das kleine Software-Unternehmen Barteldrees. Drei seiner zehn Mitarbeiter betreuen gleichermaßen Bestandskunden und Interessenten. "Das bringt ja nix, wenn wir hier nicht unser ganzes Spektrum anbieten", erklärt Heike Dotzki. Schließlich würde die 3D-Software in unzähligen Bereichen eingesetzt – vom Maschinenbau bis zum Kinofilm.

Den sprichwörtlichen Blick über den branchenspezifischen Tellerrand weiß auch Stefan Wittenborn vom Delius-Tochterunternehmen Delcotex zu schätzen. "Wir sind ja nicht nur hier, um unseren Bekanntheitsgrad zu erhöhen", sagt er. "Stattdessen wollen wir versuchen, verschiedene Branchen zusammen zu bringen."
    

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group