Etwa so würde die NW es machen: Friedrich von Bodelschwingh rauscht modern in einen Bahnhof. Die Bahn will aber Namen und Konterfei am Ende des Zuges anbringen. Wie auch immer: In Bethel wird die Wahl als Wertschätzung empfunden. - © DPA / Carsten Berger
Etwa so würde die NW es machen: Friedrich von Bodelschwingh rauscht modern in einen Bahnhof. Die Bahn will aber Namen und Konterfei am Ende des Zuges anbringen. Wie auch immer: In Bethel wird die Wahl als Wertschätzung empfunden. | © DPA / Carsten Berger

Bielefeld Deutsche Bahn benennt einen ICE nach Bodelschwingh

Die Bahn hat über eine Jury fast 20.000 eingereichte Vorschläge geprüft und bewertet - aus der Summe von gut 2.500 Namen wurden 100 ausgewählt

Kurt Ehmke

Bielefeld. Irgendwann in den 2020er Jahren ist es so weit: Dann donnert ein ICE 4 mit bis zu 249 Stundenkilometern durch Deutschland - und mit ihm das markante Konterfei Friedrich von Bodelschwinghs, des Bethel-Gründers. Auch sein ausgeschriebener Name soll auf den Zug aufgebracht werden. Friedrich von Bodelschwingh gehört damit zu den ersten 100 Namensgebern für die neueste Generation der Schnellzüge. Nummer eins im Konzert der Namen ist Martin Luther - im Reformationsjahr 2017 durfte er naheliegenderweise den Vorreiter geben. Die Züge zwei und drei bekamen jetzt die Namen Werner von Siemens und König Ludwigs II. Da der ICE 4 gerade seinen Regelbetrieb aufnimmt und dann Stück für Stück auf den deutschen Strecken eingeführt werden soll, kommen bis Ende 2019 etwa 25 weitere Taufen hinzu, bis 2023 sollen es laut Bahn dann 100 Züge mit den Namen prominenter, prägender Persönlichkeiten sein, die durch Deutschland rasen. Neben der Häufigkeit der Nennungen zählte bei der Auswahl auch das Urteil einer Jury aus Wissenschaft, Medien- und Bahnvertretern. Sie legten die Priorität fest - und hatten mit fast 20.000 Einreichungen (verteilt auf gut 2.500 Namen) zu tun. "In Verbindung mit dem Namen der historischen deutschen Persönlichkeit bekommt der ICE 4 bei der Ein- und Ausfahrt in den Bahnhof seinen individuellen Auftritt", bewirbt Antje Neubauer, Chefin des Bahn-Marketings, die Bahn-Aktion. In Bethel findet Ortschaftsreferent Fred Müller einen ICE namens Bodelschwingh klasse. "Für uns ist das gut, denn wir wollen und müssen auch immer überregional wahrgenommen werden." Und da nicht immer gerade Jubiläumsjahr ist, sei ein moderner Zug, der ständig quer durch Deutschland fährt, schon prima. Vor allem in den Bahnhöfen sei dann der Name des Bethel-Granden immer wieder wahrzunehmen - also von vielen Menschen in allen Regionen des Landes. Bethel, darauf verweist Fred Müller mit Blick auf Bielefeld, habe mit Bahnen gute Erfahrungen gemacht: Gleich zwei Stadtbahnen gibt es mit Bethel-Motiven - auf einer fährt das Konterfei Bodelschwinghs herum, auf der anderen werden seit fast zwei Jahrzehnten Bethel-Fotos von Veit Mette durch die Stadt gefahren. Übrigens: Es gibt auch einen Lufthansa-Flieger mit dem Namen Bielefeld - einen Airbus A 320. Der fliegt aber mit gut 820 Stundenkilometern über Deutschland herum.

realisiert durch evolver group