Falsche Polizisten drangen in dieser Woche in Bielefelder Wohnungen ein und erbeuteten Schmuck. - © Noah Wedel
Falsche Polizisten drangen in dieser Woche in Bielefelder Wohnungen ein und erbeuteten Schmuck. | © Noah Wedel

Bielefeld Falsche Polizisten dringen in Bielefelder Wohnungen ein

Die echte Polizei sucht Zeugen

Alexandra Buck

Bielefeld. Betrüger haben in dieser Woche in Bielefeld vorgetäuscht, Polizeibeamte zu sein und sich so Zugang zu zwei Wohnungen verschafft. Gegen 11 Uhr erhielt am Mittwoch eine 92-jährige Bielefelderin in ihrer Wohnung in der Otto-Brenner-Straße Ecke Heeper Straße einen Anruf. Als sie an den Apparat ging, meldete sich eine Frau, die vorgab, Polizeibeamtin zu sein. Diese schilderte der Bielefelderin, dass andere Mieter des Hauses Opfer von Diebstählen geworden seien. Sie fragte, ob die Täter die Bielefelderin auch bestohlen hätten. Das verneinte sie und beendete das Gespräch. Mann in einer Art Uniform Die Frau rief direkt wieder an. Als die Bielefelderin abnahm, klingelte es an der Wohnungstür. Die Wohnungsinhaberin öffnete einem Mann in einer Art Uniform die Tür. Er stellte sich als Polizist vor und bedrängte die Bielefelderin, ihm Geld und Schmuck zu zeigen. In dem Glauben, dass es sich bei dem Mann um einen Polizisten handele, kontrollierte sie ihre Wertsachen. Anschließend äußerte der Täter, Fingerabdrücke zu nehmen und schickte sie in das Bad, um die Hände zu waschen. Während sie dies tat, verließ er mit Geld und Schmuck die Wohnung. Der Täter ist etwa 1,80 m groß, von normaler Statur, trug eine einen Schnauzbart und war mit einer Schirmmütze und uniformähnlicher Kleidung bekleidet. Schmuckkästchen weg Gegen 17.30 Uhr klingelte ein Mann an der Wohnungstür einer 87-jährigen Bielefelderin an der Rügener Straße und gab ebenfalls vor, Polizeibeamter zu sein. Er erzählte der Bielefelderin von Einbrüchen in der Nachbarschaft und überzeugte sie, ihn in die Wohnung zu lassen. Er forderte sie auf, nach ihren Wertsachen zu schauen. Die Bielefelderin folgte der Aufforderung, sah nach ihrem Schmuckkästchen und fand es an seinem angestammten Platz. Anschließend verabschiedete sich der vermeintliche Polizist und verließ die Wohnung. Wenig später bemerkte die Bewohnerin den Diebstahl ihres Schmuckkästchens und informierte die richtige Polizei. Das Opfer beschreibt den Betrüger als 1,75 bis 1,85 m groß, stabil gebaut, mit rötlichen Haaren, auffallend hellen Augenbrauen und dunkler Bekleidung. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter Tel. (05 21) 54 50 entgegen.

realisiert durch evolver group