Unwetterwarnung: In Bielefeld werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erwartet. Und dann wird es winterlich. - © Symbolfoto dpa
Unwetterwarnung: In Bielefeld werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erwartet. Und dann wird es winterlich. | © Symbolfoto dpa

Bielefeld Unwetterzentrale warnt vor heftigen Sturmböen in Bielefeld

Vor allem am Donnerstag Abend werden Windgeschwindigkeiten bis zu 80 km/h erwartet

Alexandra Buck

Bielefeld. Die Unwetterzentrale warnt aktuell vor heftigen Sturmböen in Bielefeld. Die Warnung ist gültig von Donnerstag, 7. Dezember, 11 Uhr, bis Freitag, 8. Dezember, 4 Uhr. Während im Süden und Osten am Donnerstag noch die Sonne rauskommt, wird es im Norden und Westen richtig windig bis stürmisch. Der starke Wind bringt außerdem Regenwolken ins Land, es wird also ungemütlich. Die Temperaturen sind in weiten Teilen des Landes bei 5 bis 10 Grad noch deutlich zu mild für Schnee und Frost. Doch das ändert sich aber schnell. Ab Freitag Schnee bis ins Flachland Ab Freitagmittag wird es mit einem neuen Polarluftvorstoß deutlich kälter. Schauer fallen im Laufe des Tages wieder bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Norden und Westen gibt es auch Graupelgewitter. Die Höchstwerte schaffen es vormittags noch auf 2 bis 7 Grad (im Bergland um 0 Grad). Nachmittags wird es dann immer kälter, die Schneefallgrenze sinkt und selbst in tiefsten Lagen fallen Flocken. Dazu bläst der Wind auch am Freitag gebietsweise noch stürmisch. Richtig winterlich ist es dann am zweiten Adventswochenende: Schnee- und Graupelschauer bestimmen das Bild, oberhalb von 500 Metern herrscht Dauerfrost und vor allem im Bergland sind die Straßenverhältnisse sehr winterlich. Besonders im Norden bleibt es windig. Nur im Osten sind Schauer seltener und es gibt heitere Abschnitte. (Quelle: www.wetter.de) Während im Süden und Osten des Landes am Donnerstag noch die Sonne rauskommt, wird es im Norden und Westen windig bis stürmisch. Der starke Wind bringt außerdem Regenwolken ins Land, es wird also ungemütlich. Es werden vor allem ab Donnerstag Abend in Bielefeld Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erwartet. Die Temperaturen sind in Bielefeld bei rund 5 Grad noch deutlich zu mild für Schnee und Frost. Das ändert sich aber schnell. Graupelgewitter Ab Freitagmittag wird es mit einem neuen Polarluftvorstoß deutlich kälter. Schauer fallen im Laufe des Tages wieder bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Norden und Westen gibt es auch Graupelgewitter. Die Höchstwerte schaffen es vormittags noch auf 2 bis 7 Grad (im Bergland um 0 Grad). Im Laufe des Freitagnachmittag sinkt laut dem Bielefelder Hobby-Meteorologen Jens Strucks die Schneefallgrenze, sodass zum Abend auch im Flachland ein bis zwei Zentimeter liegen bleiben dürften. "Bis Sonntag Abend tut sich dann wenig, es wird keinen Nachschub von oben geben, dank dem Dauerfrost wird der Schnee aber wohl liegen bleiben." Zucker für Ostwestfalen Während im bergischen Land über zehn Zentimeter zusammen kommen könnten, sei es im restlichen NRW mit einem bis drei Zentimetern "nur leicht berieselt". Lediglich in Ostwestfalen, Sauerland und Eifel könne es hierbei ein bisschen mehr Zucker geben. In der Nacht auf den Montag werde sich ein neues Tief dazugesellen, das in der Nacht auf den Montag weiteren Schnee bringt. "Das ist allerdings noch mit Vorsicht zu genießen, denn die Zugbahn und die Ansammlung an tiefen Temperaturen aus dem Nordpol ist noch nicht so ganz geklärt."

realisiert durch evolver group