Volles Programm, ausgewähltes Motiv: v.l. Nike Schmitka mit Plakat, Detlef Kropp, Christina Schneider, Thomas Renken, Armin Piepenbrink-Rademacher und Dietrich Schulze zeigen das Kunstwerk, das jetzt zum Jubiläum als Postkarte gedruckt wird. - © Sarah Jonek
Volles Programm, ausgewähltes Motiv: v.l. Nike Schmitka mit Plakat, Detlef Kropp, Christina Schneider, Thomas Renken, Armin Piepenbrink-Rademacher und Dietrich Schulze zeigen das Kunstwerk, das jetzt zum Jubiläum als Postkarte gedruckt wird. | © Sarah Jonek

Bielefeld Zum zehnten Mal gibt’s in Bielefeld den Musikalischen Adventskalender

Der Eintritt ist frei. Besonderes Krippenspiel zum Abschluss

Ivonne Michel

Bielefeld. Kurz mal aus dem Trubel raus, abschalten, an nichts denken und sich für eine halbe Stunde mit Chorgesang oder Konzert in besonderer Gemeinschaft aufs Weihnachtsfest einstimmen: Dafür steht der musikalische Adventskalender. Zum zehnten Mal öffnet er jetzt vom 1. bis 23. Dezember jeden Tag ein Türchen, hauptsächlich in der Altstädter Nicolaikirche, aber auch am Haus vom Nikolaus, auf der Radio Bielefeld-Bühne am Süsterplatz und im Bunker Ulmenwall. "Rund 6.000 Besucher können wir jedes Jahr begrüßen", berichtet die künstlerische und organisatorische Leiterin Nike Schmitka. Sie hat 2008 das Konzept mit unterschiedlichsten musikalischen Angeboten von Bielefelder Musikern und Ensembles der Region erdacht und initiiert. "Von festlichen Konzerten und Chorgesang, kleinen und großen Ensembles, zum Zuhören und Mitsingen, bis hin zu speziellen Veranstaltungen für Kinder ist wieder alles dabei", sagt Schmitka. Dank der Spenden der Zuschauer und der Unterstützung der Sponsoren ist der Eintritt weiterhin frei. So könnten auch Besucher davon profitieren, die sonst nicht in den Genuss kämen. Als Musikerin füllt sie auch selbst wieder ein Türchen: Am Samstag, 9. Dezember, präsentiert Schmitka zusammen mit Oxana Sevostianova (Gesang) und Kamilla Matuszewska (Gesang und Klavier) Weihnachtslieder aus ihren Heimatländern und aller Welt. Neben deutschen, polnischen und russischen Stücken werden auch Werke aus Amerika, Frankreich, England und Spanien zu hören sein. Eine Besonderheit sei der Auftritt "Vom Himmel hoch da komm ich her" des Altstädter Bläserkreis am 14. Dezember: Die Musiker spielen hinter den geöffneten Fenstern aus den oberen Stockwerken des sanierten Gebäudes von Mitsponsor "Werther und Ernst" gegenüber vom "Haus vom Nikolaus". Besonders ist im Jubiläumsjahr des Adventskalenders auch das Abschlusstürchen am 23. Dezember: Da steht die Weihnachtsgeschichte als Krippenspiel mit riesigen Stabfiguren aus Wellpappe auf dem Programm. Die hat der Künstler Gilbert Bender zusammen mit Konfirmanden gestaltet. "Das Programm wird von ganz unterschiedlichen Gruppen aus der Gemeinde zusammen gestaltet", erklärt Schmitka. Damit werde das besondere Gemeinschaftsgefühl, für das der Adventskalender auch stehe, noch einmal aufgegriffen. Mit dabei ist auch Dagmar Selje als Sprecherin. Das der Musikalische Adventskalender einfach weiter so fröhlich und freundlich bleibt wie er ist, das wünscht sich Nike Schmitka. Das Programm für die einzelnen Termine gibt es unter www.musikalischer-adventskalender.de.

realisiert durch evolver group