Rathaus Bielefeld - © Sarah Jonek
Rathaus Bielefeld | © Sarah Jonek

Bielefeld Bielefelder Gesundheitsamt verbietet Vortrag über Krebsbehandlung

Methadon: Behörde untersagt Info-Veranstaltung in Hotelräumen, denn der einladende Mediziner soll unzulässig für hartes Medikament werben. Der Mediziner schaltet einen Fachanwalt ein

Dennis Rother

Bielefeld. Im Hotel im Winkel haben sich am Montagabend offenbar erstaunliche Szenen abgespielt. Rund 25 Gäste waren gekommen, um einen Vortrag von Arzt Jack-Michael Marshall zu hören. Das geplante Thema: Krebstherapie mit Methadon, einem starken, schmerzstillenden Opioid, das auch als Heroin-Ersatzstoff verwendet wird. Aus dem Vortrag wurde aber nichts, denn das Gesundheitsamt untersagte die Veranstaltung kurzfristig. Das sorgt für Wirbel. Laut Amtsleiterin Ruth Delius richtete die städtische Arzneimittelüberwachung an Marshall einen Brief. Die Behörde werfe Marshall Verstöße gegen das Heilmittelwerbegesetz in Verbindung mit dem Betäubungsmittelgesetz vor. Marshall habe in einem gedruckten Anzeigenblatt für Methadon geworben, ein verschreibungspflichtiges Medikament. Laut Verwaltungssprecherin Gisela Bockermann sei dabei nicht auf Nebenwirkungen hingewiesen worden, stattdessen wurde Methadon "verharmlost". Derartige Werbung befinde sich auch auf der Internetseite des Arztes. "Diese Art von Werbung ist nur in Praxisräumen erlaubt", erklärt Bockermann. Mutmaßlich mehrmals unzulässige Werbung, dazu Verharmlosung: es wäre ein außergewöhnlicher Fall. Und laut dem Gesundheitsamt wären das nicht Bußgeldsachen, sondern Straftatbestände, denen man nun rechtlich nachgehen wolle. Jack-Michael Marshall hat Briefauszüge seinen Besuchern am Montag im vor rund zehn Tagen angemieteten Raum vorgelesen. Dann war die Veranstaltung beendet. Gäste äußerten sich gegenüber der NW verärgert. Marshall selbst war ebenfalls erstaunt und irritiert ob des Verbots, sagte er. Seit 1993 sei er als Anästhesist in OWL tätig und mittlerweile mit einer Hypnose-Praxis in Heepen ansässig. In Bielefeld sei es zwar die Premiere gewesen, aber in der Region halte er bislang ohne Beanstandung regelmäßig Vorträge zum Thema Methadon in der Krebstherapie. Das sei ein medizinisches Spezialgebiet, an dem das Interesse bundesweit wachse. "Zuhörer kommen von weit her angereist, es ist eine Riesenbewegung." Im Hotel im Winkel ging es statt um Werbung um einen reinen "Info-Vortrag", betont er. Verkauft worden sei nichts. Dass die Behörde "sehr aufmerksam" ist und sich mit genauem Hinschauen gegen Versäumnisse absichern müsse, könne er nachvollziehen. Unter anderem fordere das Gesundheitsamt bis zum 24. November laut Schreiben auch einen Blick auf Marshalls Approbation. "Kein Problem", sagt er. Die scharfen Vorwürfe wolle er aber so nicht stehen lassen. "Ich habe einen Fachanwalt eingeschaltet."

realisiert durch evolver group