Parkverbote: An immer mehr Stellen in Bielefeld ist demnächst kein Dauerparken mehr möglich. - © Archivfoto Dirk Windmöller
Parkverbote: An immer mehr Stellen in Bielefeld ist demnächst kein Dauerparken mehr möglich. | © Archivfoto Dirk Windmöller

Bielefeld An diesen Bielefelder Straßen ist ab sofort kein Dauerparken mehr möglich

Stadt führt an weiteren Straßen die Parkscheibenregel ein

Bielefeld. In großen Teilen der Innenstadt ist die Umsetzung des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes der Stadt bereits erfolgt. Zum 1. Oktober soll die Parkraumbewirtschaftung jetzt auch in der Siegfriedstraße (zwischen Jöllenbecker Straße und Schmiedestraße), der Ernst-Rein-Straße, der Meller Straße (zwischen Jöllenbecker Straße und Ernst-Rein-Straße), der Nordstraße, der Theodor-Hymmen-Straße, der Schmiedestraße und der Straße „Am Kamphof" eingeführt werden. Verbunden damit ist eine für alle Parkflächen im öffentlichen Straßenraum geltende Parkscheibenregelung von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 21 Uhr und samstags von 11 bis 21 Uhr. Die Höchstparkdauer beträgt drei Stunden. Dauerparken nicht mehr möglich Damit ist ein Dauerparken tagsüber grundsätzlich nur noch für Anwohner (mit Bewohnerparkausweis) und ihre Besucher (mit Besuchertagesausweis) möglich. Bewohnerparkausweise können alle Anwohner in Gebieten mit flächendeckender Parkraumbewirtschaftung beantragen. Die Verwaltungsgebühr beträgt für ein halbes Jahr 15 Euro. Darin sind fünf Besuchertagesausweise enthalten. Für ein Jahr mit zehn Besuchertagesausweisen sind 30 Euro zu bezahlen – und für zwei Jahre mit 20 Besuchertagesausweisen 60 Euro. Mit dem Ausweis erhalten die Anwohner die Berechtigung, kostenlos und zeitlich unbegrenzt auf einem der öffentlichen Stellplätze im Straßenraum zu parken. Die Zuweisung eines festen Stellplatzes ist mit dem Ausweis nicht verbunden. In der Woche vom 18. bis 22. September erhalten alle betroffenen Haushalte laut Stadt dazu ein Informationsschreiben.

realisiert durch evolver group